Es ist möglich, das Macbook Pro von der "falschen" Seite aus aufzuladen.

Foto: Getty Images

IT-Riese Apple mag zwar ein Faible für eigene Anschlüsse haben, zumindest bei seinen Laptops und Tablets entdeckt der Konzern aber zunehmend den USB-C-Standard für sich. So auch beim aktuellen Macbook Pro, das gleich vier solcher Ports inklusive Thunderbolt-3-Support mitbringt und dafür alle anderen Steckmöglichkeiten abseits der Kopfhörerbuchse eliminiert.

Während sich manche nun darüber ärgern, dass sie jetzt Adapterlösungen für den Anschluss von Geräten mit dem rechteckigen USB-A-Anschluss benötigen, verspricht die Umstellung in anderer Hinsicht mehr Komfort. Für das Aufladen des Notebooks soll man das Kabel des Netzteils an jedem der vier Ports anstecken können. Zumindest in der Theorie der offiziellen Supportdokumente. Laut Nutzerberichten stehen dem praktische Probleme entgegen, schreibt "Techspot".

Seitenwechsel

Betroffene haben festgestellt, dass es in einem wohl nicht ungewöhnlichen Szenario dazu kommt, dass die CPU-Auslastung plötzlich ansteigt und gleichzeitig der Lüfter hochdreht, selbst wenn die Temperatur des Prozessors in unkritischen Bereichen bleibt. Das Macbook Pro wird laut und langsam, wenn man auf der linken Seite gleichzeitig das Ladegerät und ein Peripheriegerät eingesteckt hat. Auch ein Neustart hilft nicht dagegen. Betroffen ist neben dem aktuellen Modell auch das Macbook Pro mit 15-Zoll-Display aus dem Jahr 2017.

Auf der rechten Seite tritt das Phänomen allerdings nicht auf. Die Lösung des Problems, zumal Apple hierzu weder einen Patch veröffentlicht noch angekündigt hat, besteht also darin, das Ladegerät nur rechtsseitig anzuschließen. Peripherie mit hohem Bedarf an Strom und Datenbandbreite – etwa ein externer Bildschirm – sollte man dann nur gegenüberliegend anstecken, um erhöhter Wärmeentwicklung auf einer Seite vorzubeugen. (red, 28.4.2020)