AMD.

Foto: REUTERS

Der US-Chiphersteller AMD profitiert von der höheren Nachfrage nach Spielekonsolen in der Coronavirus-Pandemie. Der Umsatz legte im ersten Quartal um rund 40 Prozent auf 1,79 Milliarden Dollar (1,65 Mrd. Euro) zu, wie der Konzern mitteilte.

Spielekonsolen

Für das laufende Quartal rechnet AMD mit einem Plus von etwa 25 Prozent. Analysten hatten da mehr erwartet. Die Aktie fiel nachbörslich fast fünf Prozent. AMD-Chips werden unter anderem in Spielekonsolen von Microsoft und Sony verwendet. (APA/Reuters, 29.4.2020)