Apples Konferenz fand in der Vergangenheit Anfang Juni statt.

Foto: reuters/rellandini

Ab 22. Juni will Apple seine jährliche Worldwide Developers Conference (WWDC20) abhalten, wie das Unternehmen nun verkündet hat. Das Event findet damit ein wenig später als in vergangenen Jahren statt und ist diesmal aufgrund der Coronakrise gänzlich virtuell zu sehen. Livestreams können online kostenlos angesehen werden.

Neue Betriebssystemversionen

Bei der Entwicklerkonferenz stellt das Unternehmen für gewöhnlich unter anderem News zu seiner Software vor. In den vergangenen Jahren ging es also traditionellerweise um neue Versionen von macOS und iOS. Heuer dürfte es entsprechend um iPadOS und iOS 14 gehen, sowie auch macOS 10.16, tvOS 14 und watchOS 7.

Stabilität

Im vergangen Jahr fand die Konferenz schon Anfang Juni statt, somit hat Apple diesmal ein wenig mehr Zeit, um Betaversionen seiner Systeme weiterzuentwickeln. In der Vergangenheit waren zahlreiche Bugs noch auffindbar und sorgten beispielsweise für Abstürze bei iOS.

Wechsel auf ARM-Architektur bei Macs?

Das Unternehmen könnte auf der Konferenz auch den Wechsel von Intel-Chips auf ARM-Prozessoren bei Macs ankündigen. Das wird bereits länger erwartet – wenig überraschend, schneiden die Chips, die auf eigens entwickelter ARM-Architektur basieren, bei Tests immer sehr gut ab.

Hardware-Vorstellungen

Möglich ist es auch, wie "Heise" schreibt, dass Apple Hardware vorstellt, wie das auch in der Vergangenheit der Fall war. Für iPhones gibt es gewöhnlicherweise eigene Events, jedoch könnte etwa ein neues iMac oder iPad verkündet werden. Das Unternehmen hat erst kürzlich neue iPad Pros und Macbook Airs präsentiert. (red, 6.5.2020)