Der Epidemiologe und Berater Neil Ferguson brach seine eigenen Corona-Regeln.

Foto: REUTERS TV via REUTERS

Der Aufschrei war groß: Neil Ferguson, der britische Epidemiologe, dessen Analysen Premierminister Boris Johnson letztlich dazu veranlassten, das öffentliche Leben auch in Großbritanniens herunterzufahren, hat seine eigenen Social-Distancing-Regeln nicht eingehalten. Der 51-Jährige traf wiederholt seine Geliebte, eine verheiratete Mutter zweier Kinder, und verstieß damit gegen die britische Ausgangssperre.

Ferguson zog noch am Dienstag die Konsequenzen. Der Epidemiologe trat als Berater der britischen Regierung zurück und zeigte sich reuig, als Vorbild versagt zu haben. Er habe in dem Glauben gehandelt, nach einer Infektion Mitte März immun zu sein, betonte der Wissenschafter auch – ein "Beurteilungsfehler".

Dass die Briten ihrem "Professor Lockdown" den Schlendrian bei den Ausgangsregeln nicht durchgehen lassen, liegt vor allem daran, wie massiv Covid-19 das Vereinigte Königreich und vor allem England nach wie vor im Griff hat. 30.000 Menschen sind bereits infolge des Virus gestorben, etwa 200.000 gelten als infiziert, die Spitze steht noch bevor. Und das, obwohl Ferguson und sein international angesehenes Team vom Imperial College London wohl Schlimmeres verhindert haben.

Häme und Kritik

Die Gegner des Lockdowns halten nun nicht mit Häme hinterm Berg und werfen dem Professor vor, er habe beispielsweise bei institutsinternen Berechnungen für Schweden viel höhere Fallzahlen angeführt, als tatsächlich erreicht wurden.

Trotz der aktuellen Kritik gilt der in Wales aufgewachsene Professor als einer der Topwissenschafter seines Fachs – und das weltweit. Er und sein Team waren es, die Anfang Jänner die Welt auf die Bedrohung durch das Coronavirus aufmerksam machten, als China den Erreger noch herunterspielte.

Der in Oxford promovierte Biologe spezialisierte sich schon früh auf die Berechnung von Ausbreitungsmustern von Infektionskrankheiten bei Menschen und Tieren. Er lieferte wichtige Forschungsimpulse zur Bekämpfung von Schweinepest, Sars, Mers, Ebola oder dem Denguefieber. 2002 wurde er für seine Arbeit nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche mit dem Orden des Britischen Empire ausgezeichnet. Freunde und Kollegen bezeichnen ihn als notorischen Workaholic, der kaum Schlaf braucht und täglich ein übermenschliches Arbeitspensum stemmt. Dass er jetzt über eine Affäre stolpert, zeigt, dass er auch nur ein Mensch ist. (Manuela Honsig-Erlenburg, 6.5.2020)