Polizeieinsatz an der Grenze zur Türkei, 7. März 2020.

Foto: AP/Giannis Papanikos

Athen/Ankara – Internationale Rechercheteams haben nach Informationen des deutschen Magazins "Der Spiegel" den Vorwurf erhärtet, dass griechische Grenzschützer am 4. März an der Grenze zur Türkei einen Migranten erschossen haben. Damals hatten türkische Behörden berichtet, griechische Grenzbeamte hätten den Pakistaner Muhammad Gulzar getötet und weitere verletzt.

Griechenland dementierte dies am Freitagabend. "Es ist nichts Neues, dass die Türkei Desinformationskampagnen durchführt", teilte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas in einer schriftlichen Erklärung mit. Es gebe, zwei Monate nach der Krise am Evros-Fluß, keine neuen Informationen. Petsas erinnerte an seine damalige Erklärung: "Es gibt keinen solchen Vorfall mit Schüssen von griechischen Beamten".

Türkei öffnete Grenzen

Die Türkei hatte damals die Grenzen zur EU für offen erklärt. Zahlreiche Migranten versucht daraufhin, nach Griechenland zu kommen. Der griechische Grenzschutz stellte sich dem entgegen. Eine dpa-Reporterin berichtete von Schüssen. Das Gouverneursamt der türkischen Grenzprovinz Edirne erklärte, Schüsse griechischer Grenzbeamter hätten einen Migranten getötet und weitere verletzt.

Nun berichtet der "Spiegel", anders als von Athen dargestellt sei es sehr wahrscheinlich, dass von griechischen Sicherheitskräften scharf geschossen worden sei. Gemeinsame Ermittlungen mit den Rechercheteams Forensic Architecture, Lighthouse Reports und Bellingcat legten nahe, dass der Pakistaner Muhammad Gulzar beim Versuch, den Grenzzaun zu überwinden, von der Kugel eines griechischen Soldaten getroffen wurde.

Die Rechercheure hätten Augenzeugen befragt, offizielle Dokumente wie den Autopsiebericht sowie Fotos ausgewertet. Sie könnten nachweisen, dass Gulzar am 4. März an der Grenze griechischen Soldaten mit Gewehren gegenüberstand. Gulzar sei durch ein Geschoß getötet worden, das zu den Schnellfeuergewehren der griechischen Soldaten vor Ort passe. Nach Athener Angaben hatten die Griechen damals Blendgranaten und Tränengas eingesetzt, um die Menschen zurückzudrängen. (APA, 8.5.2020)