Zu viele Nachrichten an zu viele Empfänger sollen künftig der Vergangenheit angehören.

Foto: reuters

Microsoft bringt für Office 365 und Exchange Online ein neues Feature: Schutz vor "Allen antworten"-Mails, genannt "Reply All Storm Protection". Damit sollen E-Mail-Stürme verhindert werden, bei denen Nachrichten ungewollt an hunderte Empfänger verschickt werden, weil beispielsweise ein Verteiler falsch konfiguriert wurde.

Für Stunden gesperrt

Vor allem große Unternehmen profitieren davon: So ist das neue Feature so eingestellt, dass eine Sperre erfolgt, sofern "allen antworten" mehr als zehn Mal innerhalb von einer Stunde bei über 5.000 Empfängern genutzt wurde. Dann erhält man die Benachrichtigung, dass eine Mail nicht zugestellt werden konnte – weitere Nachrichten an "alle" sind dann für vier Stunden gesperrt. Microsoft erklärt, dass man in Zukunft Telemetriedaten und Kundenfeedback sammeln wolle, um das Angebot zu verbessern. Etwa sollen Administratoren in Zukunft die Grenzen je nach Bedarf konfigurieren können.

Microsoft kennt das Problem gut

Microsoft dürfte das Feature wohl auch aus Eigenbedarf gestartet haben: Geradezu legendär ist der Vorfall "Bedlam DL3", bei dem ein Mitarbeiter drum bat, aus einem bisher unbekannten gleichnamigen Verteiler entfernt zu werden. Darin waren allerdings 13.000 E-Mail-Adressen, etwa ein Viertel aller Angestellten, zu finden. Das löste einen Mailsturm aus, der letztlich mit 15 Millionen E-Mails und 195 Gigabyte Netzverkehr Microsofts Server lahmlegte. Und erst vor wenigen Wochen wurde aus Versehen eine Mail zu Rabatten für Mitarbeiter versehentlich an alle anstatt an US-Mitarbeiter versendet – und löste ebenso eine massive Ansammlung an Nachrichten aus. (red, 11.5.2020)