Die weiße Haarsträhne, sie war nicht dem Zufall geschuldet. Rabenschwarz färbte sich Susan Sontag die überschulterlangen Haare, nur jene Strähne, die ihr ins Gesicht fiel, ließ sie demonstrativ stehen – in silbrigem Grau. Die amerikanische Essayistin erklärte die Frisur zu ihrem Markenzeichen, zu einem Symbol des Aufbegehrens gegen gängige Vorstellungen von Schönheit: Wenn die graue Schläfe des Mannes als sexy gilt, warum dann nicht auch die der Frau?

Jetzt ist Susan Sontags Haarsträhne jedenfalls wieder da, in leicht abgewandelter Form: Eine junge Generation an Frauen taucht die Haare an den Schläfen in Farbe. Mal schimmern sie silbergrau, mal blond, mal grün. Mal sind sie einseitig, ein andermal symmetrisch an beiden Seiten gefärbt. Mit den Blocksträhnen erteilen sie nicht nur den gefälligen Balayage-Strähnchen eine Abfuhr, sondern demonstrieren auch: Mein Kopf gehört mir. Das bisschen Farbe lässt sich schließlich auch zu Hause überm Waschbecken verteilen, dazu braucht's nun wirklich keinen Besuch beim Friseur. Kein Wunder, dass während des Lockdowns so manche Strähne dran glauben durfte.

Graue Tolle: Susan Sontag Anfang der 90er-Jahre.
Foto: imago/ZUMA Press

Zu den Anhängerinnen der markanten Blocksträhnen gehören, na klar, Musikerinnen wie Billie Eilish oder Dua Lipa. Aber auch auf der Social-Media-Plattform Instagram hat sich der Trend breitgemacht: Die Dinger funktionieren einfach zu gut auf den quadratischen Bildern, sie rahmen die Gesichter von Influencerinnen wie Kylie Jenner oder der Illustratorin Poppy Almond so markant wie individuell ein.

Vorne blond: Dua Lipa
Foto: Warner Records via AP
Illustratorin Poppy Almond

Eines der wahrscheinlich prominentesten Strähnenvorbilder stammt aus den 90er-Jahren: Wir erinnern uns an Geri Halliwells flammendes Statement auf dem Kopf, vorne blond und hinten rot. In ihrem Abschiedsvideo "Viva Forever" flatterte "Ginger Spice" noch ein letztes Mal als animierte, geflügelte Figur auf, mittlerweile hat das Ex-Spice-Girl die Frisur längst eingetauscht gegen ein natürliches, dezentes Rotblond.

Geri Halliwell, 1997 inmitten der Spice Girls.
Foto: imago images/Everett Collection

Schade, aber die nächste markante Strähne kommt bestimmt. Im Frühjahr 2021 soll Emma Stone endlich als Cruella De Vils in der Disney-Verfilmung "Cruella" zu sehen sein.

Emma Stone als Cruella De Vils.
OfficialFilmHD

Zugegeben, der halb schwarz, halb weiß gefärbte Haarschopf ist mehr als nur eine Strähne. Aber vielleicht bringt die Perücke ja Emma Stone demnächst im wahren Leben auf den Geschmack. (Anne Feldkamp, 28.5.2020)