Welche Straße lohnt es sich zu fahren, auch wenn am Ende kein Topf voll Gold wartet?

Foto: Getty Images

Zwar könnte es durch die stetigen Lockerungen doch zu einem Sommerurlaub außerhalb Österreichs kommen, viele haben sich aber bereits damit abgefunden, die heißen Monate im eigenen Land zu verbringen. Und auf welche Art und Weise geht das besser als mit dem Auto?

Das Wort Roadtrip kommt automatisch mit einer gewissen Romantik daher. Die Vorstellung, in einem alten VW-Bus durch das Land zu reisen, ohne wirklichen Plan in den Tag zu starten und hinzufahren, wo auch immer einen die Sehnsucht gerade hintreibt, kann eine verlockende Alternative zum Strandurlaub am Meer sein. Dabei muss es aber kein VW-Bus sein, jedes Auto taugt dafür. Kommt darauf an, wie viele Leute mitwollen.

Berge, Gemeinden, Felder

Dabei hängt die Wahl der Route oft gar nicht mit der Destination zusammen, sondern mit der Attraktivität der Straße und der Umgebung. Was bringt einem das schönste Reiseziel, wenn dazwischen lediglich 200 Kilometer brache Autobahnfläche liegen?

Ob Bergpanorama, idyllische Gemeinden oder weite Felder – Österreich hat viel zu bieten. Aber wo genau? Welche sind Ihre Lieblingsrouten in Österreich mit dem Auto? Welche Straße lohnt es sich zu fahren, auch wenn am Ende kein Topf voll Gold wartet? Welche Geheimtipps warten nur darauf, von spontanen Urlaubern entdeckt zu werden? (poll, 15.6.2020)