Chrome soll sparsamer werden – dank der Nutzung einer neuen Funktion von Windows 10.

Foto: Mark Lennihan / AP

Es ist eine oft erhobene Kritik an Googles Browser: Chrome fresse Speicher wie kein anderes Stück Software – und das vor allem unter Windows. Umso erfreulicher dürfte da für die betroffenen User eine aktuelle Nachricht sein.

Neue Möglichkeiten

Chrome könnte künftig erheblich weniger RAM als bisher verbrauchen – und zwar dank eines neuen Features von Windows 10. Mit dem Mai 2020 Update hat Microsoft eine Änderung namens "SegmentHeap" eingeführt, die den Speicherverbrauch von Win32-Programmen generell reduzieren soll. Dafür müssen die Entwickler zwar Codeänderungen vornehmen, diese dürften sich aber lohnen.

Laut Microsofts eigenen Zahlen konnte man beim Edge-Browser den RAM-Verbrauch auf diese Weise im Schnitt um 27 Prozent reduzieren. Da Edge mittlerweile die gleiche Softwarebasis wie Chrome verwendet – also das freie Chromium-Projekt – wären ähnliche Zahlen auch für den Google-Browser zu erwarten. Entsprechend wird bei Google derzeit auch bereits aktiv über die Aufnahme der entsprechenden Änderungen in den Chromium-Code diskutiert.

Die konkreten Zahlen – also wie viel RAM wirklich gespart werden kann – soll laut Microsoft stark zwischen einzelnen Seiten variieren. Die Ersparnis ist in manche Fällen also deutlich geringer, in anderen aber auch höher als der Durchschnittswert. Am meisten sollen Systeme mit mehreren Prozessorkernen profitieren.

Ausblick

In welcher Chrome-Version das Ganze landet, ist derzeit allerdings noch unklar. Derzeit kämpft man offenbar noch damit, Chrome überhaupt mit dem neuesten Entwicklerkit für Windows 10 zum Kompilieren zu bekommen. Hat man diese Hürden einmal genommen, würden dann aber indirekt auch gleich alle anderen Chromium-basierten Browser von dieser Anpassung profitieren – also etwa Brave oder auch Opera. Gleichzeitig muss betont werden, dass all das natürlich nur funktioniert, wenn die Nutzer auf der neuesten Windows-Version sind – also die unlängst veröffentlichte Version 2004. (apo, 19.06.2020)