Auch Satellit Nummer 35 wurde nun erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht.

Foto: AP/Xinhua

China hat einem Medienbericht zufolge sein satellitengestütztes Navigationsnetzwerk "Beidou" fertiggestellt. Am Dienstag sei der letzte der 35 notwendigen Satelliten erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht worden, erklärten staatliche Medien. Das rund 10-Milliarden-Dollar-teure Ortungssystem ist das chinesische Gegenstück zum amerikanischen Global Positioning System (GPS).

Die Mission war ursprünglich für den 16. Juni geplant, wurde aber in letzter Minute wegen technischer Probleme bei Tests der Trägerrakete "Langer Marsch 3B" vor dem Start abgebrochen. (APA, 23.06.2020)