Das iPhone X hatte noch Ladegerät und Kopfhörer.

Foto: Elijah Nouvelage / REUTERS

Was muss bei einem Smartphone fix mitgeliefert werden? Das ist eine Frage, bei der sich die unterschiedlichen Hersteller nicht immer einig sind. Gerade im Niedrigpreissegment versucht so mancher Anbieter, über eine Minimierung der Ausstattung Kosten zu sparen. Nun denkt aber auch ein Hersteller über einen solchen Schritt nach, dessen Geräte üblicherweise in ganz anderen Preisregionen angesiedelt sind.

Die nächste iPhone-Generation soll nicht nur ohne Kopfhörer, sondern auch gleich ohne Ladegerät ausgeliefert werden. Dies behauptet zumindest einer, dessen Informationen üblicherweise äußerst zuverlässig sind: der Analyst Ming-chi Kuo.

Kosten sparen

Der Grund dafür ist ein recht simpler, wie "9to5Mac" berichtet: Apple wolle auf diesem Weg Kosten sparen, um so die durch den kommenden 5G-Support teurer gewordene Hardwareausstattung des neuen iPhones auszugleichen. Gleichzeitig könne dadurch aber auch die Verpackungsgröße reduziert werden, was zusätzlich die Frachtkosten senkt, da so mehr Geräte auf einmal verschickt werden können.

Apple hingegen wird wohl bei der Vorstellung der neue iPhone-Generation andere Faktoren nennen. Immerhin kann man auch auf einen ökologischen Vorteil verweisen, ein Thema, das in der Branche zuletzt generell verstärkt diskutiert wird. Die Überlegung dahinter: Da die meisten Nutzer ohnehin schon ein passendes Ladegerät und Kopfhörer haben, wandern die mitgelieferten Komponenten oft in eine Schublade – und wurden so sinnlos produziert. Der Verzicht darauf, diese Komponenten mitzuliefern, wäre aus dieser Perspektive also eine Maßnahme zur Beschränkung des E-Mülls.

Eigeninteressen

Allerdings gibt es noch einen weiteren Faktor, der schon bei anderen Herstellern zu beobachten waren: Die Entfernung der mitgelieferten Kopfhörer bei den eigenen Smartphones geht oft mit der Verfügbarkeit von passenden Earbuds einher. Man will also hier die Nutzer dazu drängen, auch gleich noch die passende Peripherie zu kaufen – in Apples Fall also die Airpods.

Apple ist im Vergleich zur Konkurrenz generell sehr konservativ, wenn es um das Mitliefern von Ladegeräten geht. So beharrte man lange auf einem – sehr langsamen – 5-Watt-Ladegerät. Erst im Vorjahr gab es erstmals ein 18-Watt-Modell – Jahre nachdem praktisch alle Android-Hersteller Schnellladetechnologien integriert und passende Ladegeräte mitgeliefert hatten. (red, 29.6.2020)