Netflix streamt künftig auch auf Macs in 4K.

Foto: Dado Ruvic / REUTERS

Ein neuer Look, Support für iOS-Apps und der Umstieg auf ARM-Prozessoren: Apple hatte im Rahmen seiner World Wide Developers Conference (WWDC) jede Menge Neuerungen für Mac-User parat. Nun wird noch eine weitere Verbesserung bekannt – und die dürfte deutlich weniger umstritten sein als die Gestaltung der neuen Icons.

Netflix in 4K

Wie ein Tester der aktuellen macOS Big Sur Beta bemerkt hat, streamt Netflix nun in 4K an den Safari-Browser – samt Dolby Vision für HDR-Unterstützung. Voraussetzung für die beste Bildqualität ist aber, dass man einen relativ aktuellen Mac hat. In einem Support-Dokument spricht Apple von Modellen ab dem dem Jahr 2018 – und auch dort nur für stärkere Geräte. Möglich wird dies, da der Safari nun endlich das HEVC-Codec unterstützt, das von Netflix für höhere Auflösungen verwendet wird.

Für iOS 14 und tvOS 14 geht Apple sogar noch einen Schritt weiter, wie 9to5Mac berichtet: Hier wurde nämlich jenes VP9 Codec aufgenommen, gegen das sich das Unternehmen lange gesperrt hatte. Dieses Open-Source-Videocodec wurde unter der Federführung von Google entwickelt, und stellt eine direkte Konkurrenz zu den von Apple bisher favorisierten, proprietären Formaten wie H.264 oder H.265 (HEVC) dar.

Youtube

Das Umdenken erfolgt nun wohl deswegen, da man nur mit VP9 4K-Support für Youtube bekommt – und diesen will man natürlich auf seinen aktuellen Geräten haben. Zumal AirPlay 2 unter iOS 14 und macOS Big Sur nun das Streamen von 4K-Inhalten an andere Geräte erlaubt. (red, 30.06.2020)