Bill Gates ist selbst über die Jahre in seiner Wortwahl wesentlich diplomatischer geworden.

Foto: Arnd Wiegmann / REUTERS

Elon Musk ist dafür bekannt, eine klare Meinung zu haben – und zwar zu so ziemlich jedem Thema. Dass seine Expertise dabei stark variiert, ist der Natur der Sache geschuldet. Vielen seiner Fans scheint dies aber nicht klar zu sein, also finden auch seine zum Teil eher abstrusen Äußerungen rund um Covid-19 große Verbreitung. So brachte er bereits mehrfach nachweislich falsche Behauptungen zu diesem Thema im Umlauf – von der Effektivität von Masken über die Ursachen der starken Ausbreitung in den USA.

Kritik

Das nervt natürlich jene, die sich mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzen. Und zu diesen gehört auch der ehemalige Microsoft-Boss Bill Gates. In einem aktuellen Interview mit CNBC macht Gates nun seinem Ärger Luft, und richtet Musk damit durch die Blume aus, dass er doch besser zu dem Thema schweigen sollte.

"Elons Ansatz ist es ein konstant hohes Niveau an empörenden Aussagen aufrecht zu erhalten", umreißt Gates die Kommunikationsstrategie von Musk. Nur um anzufügen, dass ihm das in vielen Bereichen auch zustehe. Immerhin sei Musk unzweifelhaft ein Experte bei Elektroautos oder Raketen. Er hoffe nur, dass der Tesla-Gründer das nicht mit jenen Bereichen verwechsle, von denen er wenig Ahnung habe – wie etwa Impfstoffe.

Reaktion

Musk nimmt die Aussagen von Gates aber zumindest mit Humor. In einem Tweet reagierte er indirekt mit der Feststellung, dass die Behauptung, er und Bill Gates wären Liebhaber, unrichtig sei. Dass er in Zukunft seine Wortmeldungen zum Coronavirus etwas vorsichtiger wählt, war aber ohnehin kaum zu erwarten. (apo, 02.08.2020)