Barcelona – Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aus Großbritannien hat den Großen Preis von Spanien gewonnen. Es war der 88. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere und der vierte im sechsten Saisonrennen, noch drei Siege trennen ihn von Michael Schumachers Rekord.

Hamilton behielt in der Hitze von Barcelona kühlen Kopf.
Foto: AP

"Das war einfach einer dieser Tage, es hat sich wirklich alles sehr gut angefühlt", sagte Hamilton: "Das gesamte Management war seht gut, deshalb ist es heute so gut gelaufen. Ich habe am Ende nicht mal mitgekriegt, dass es die letzte Runde war, ich wäre einfach weitergefahren."

Mercedes dominiert Hitze-Rennen

Der Kampf um den Sieg lief am Sonntag nur über Mercedes, nur über Hamilton. 24 Sekunden hatte er am Ende Vorsprung auf den Niederländer Max Verstappen, der im Red Bull mit großen Hoffnungen in den Hitze-Grand-Prix gestartet war. Doch die Reifen an den Mercedes-Boliden hielten durch, der Finne Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil holte Rang drei. Zur Herausforderung für Hamilton wurde nur der in diesem Jahr ungewöhnlich gefärbte Mercedes-Rennanzug unter sengender Sonne. "Der schwarze Overall wird sehr heiß", stöhnte er schon in der Anfangsphase.

Der Deutsche Sebastian Vettel wurde im Ferrari mit einer Ein-Stopp-Strategie Siebter, sein Teamkollege Charles Leclerc aus Monaco fiel kurz nach Halbzeit des Rennens mit einem Motorschaden aus. Vettel wurde von den Formel-1-Fans zum Fahrer des Tages gekürt.

Verstappen mit gutem Start

Schon nach dem Qualifying hatte Hamilton deutlich gemacht, dass Mercedes am Rennsonntag zwei Gegner haben würde: Die Hitze – und Max Verstappen. Der heiße Asphalt mache den Silberpfeilen "das Reifenmanagement schwer", zuletzt in Silverstone hatte Verstappen den Weltmeistern bei ähnlichen Voraussetzungen gar den Sieg weggeschnappt.

"Wir saßen deshalb im Team lange zusammen und haben darüber gesprochen, dass Red Bull wieder sehr stark sein wird", sagte Hamilton. Und schon vor der ersten Kurve des Rennens hatte sich das Problem verschärft: Er war plötzlich mit Verstappen allein. Hamilton startete gut von der Pole Position, dahinter fiel Bottas allerdings zurück, und Hamilton hatte den Red Bull im Rückspiegel.

Bei 30 Grad Lufttemperatur hatte sich der Asphalt mittlerweile auf knapp 50 Grad erhitzt, und die Teams hatten offensichtlich den Schongang für die Reifen angeordnet. So sollte Verstappen nicht zu nah auf Hamilton auffahren, um in der verwirbelten Luft die Pneus nicht noch stärker zu beanspruchen.

Reifen schonen

"Der Abstand zu Hamilton schrumpft", warnte der Red-Bull-Kommandostand, "ich weiß", gab Verstappen zurück, "er fährt aber auch sehr langsam". Doch die Reifen hielten beim Weltmeister, und während er in der Folge das Tempo anziehen konnte, klagte entgegen der Erwartungen plötzlich Verstappen über abbauende Hinterreifen.

Nach einem kleinen Disput mit der Box ("Ich verliere gerade so viel Zeit! Wen kümmert es, wenn ich im Verkehr rauskomme?") wurde der Niederländer dann zum Reifenwechsel gerufen. Wenig später konterte Hamilton und blieb trotz eines nicht optimalen Stopps an der Spitze.

Hamilton baute seine Führung in der WM-Wertung weiter aus, mit 132 Punkten hat er bereits 37 Zähler Vorsprung auf Verstappen (95), Dritter ist Bottas (89). Am kommenden Wochenende hat die Formel 1 Pause, das nächste Rennen findet am 30. August in Spa (Belgien) statt. (sid, APA, 16.8.2020)

Ergebnis des Formel-1-Grand-Prix von Spanien am Sonntag in Montmelo:
(Rennlänge: 66 Runden a 4,655 km = 307,104 km)

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:31:45,279 Durchschnittsgeschw.: 202,486 km/h
2. Max Verstappen (NED) Red Bull +24,177
3. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +44,752
4. Lance Stroll (CAN) Racing Point +1 Runde
5. Sergio Perez (MEX) Racing Point +1 Runde
6. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren +1 Runde
7. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +1 Runde
8. Alexander Albon (THA) Red Bull +1 Runde
9. Pierre Gasly (FRA) AlphaTauri +1 Runde
10. Lando Norris (GBR) McLaren +1 Runde
11. Daniel Ricciardo (AUS) Renault +1 Runde
12. Daniil Kwjat (RUS) AlphaTauri +1 Runde
13. Esteban Ocon (FRA) Renault +1 Runde
14. Kimi Räikkönen (FIN) Alfa Romeo +1 Runde
15. Kevin Magnussen (DEN) Haas +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo +1 Runde
17. George Russell (GBR) Williams +1 Runde
18. Nicholas Latifi (CAN) Williams +2 Runden
19. Romain Grosjean (FRA) Haas +2 Runden

Ausgeschieden: Charles Leclerc (MON) Ferrari

Schnellste Runde: Valtteri Bottas (FIN) Mercedes in der 66. Runde in 1:18,183 Min. (Schnitt: 214,340 km/h)

WM-Stand (nach 6 von vorerst 13 Rennen):

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 132
2. Max Verstappen (NED) Red Bull 95
3. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 89
4. Charles Leclerc (MON) Ferrari 45
5. Lance Stroll (CAN) Racing Point 40
6. Alexander Albon (THA) Red Bull 40
7. Lando Norris (GBR) McLaren 39
8. Sergio Perez (MEX) Racing Point 32
9. Carlos Sainz jr. (ESP) McLaren 23
10. Daniel Ricciardo (AUS) Renault 20
11. Sebastian Vettel (GER) Ferrari 16
12. Esteban Ocon (FRA) Renault 16
13. Pierre Gasly (FRA) AlphaTauri 14
14. Nico Hülkenberg (GER) Racing Point 6
15. Antonio Giovinazzi (ITA) Alfa Romeo 2
16. Daniil Kwjat (RUS) AlphaTauri 2
17. Kevin Magnussen (DEN) Haas 1

Konstrukteurs-WM (nach 6 von vorerst 13 Rennen):

1. Mercedes 221
2. Red Bull 135
3. Racing Point 63
4. McLaren 62
5. Ferrari 61
6. Renault 36
7. AlphaTauri 16
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1

Anm.: Racing Point wurden wegen eines Regelverstoßes in der Konstrukteurswertung 15 Punkte abgezogen.