Pfingstfestspiele-Intendantin Cecilia Bartoli.

Foto: Matthias Horn/Salzburg Festival via AP

Salzburg – Die "Ewige Stadt" Rom wird im Zentrum der Salzburger Pfingstfestspiele 2021 stehen. Intendantin Cecilia Bartoli präsentierte am Donnerstag via Aussendung das Programm des Mini-Festivals, das heuer Corona zum Opfer fiel und 2021 von 21. bis 24. Mai stattfinden soll. Zentrales Werk wird die szenische Aufführung des Oratoriums "Il trionfo del Tempo e del Disinganno" von Georg Friedrich Händel.

Händel komponierte sein erstes Oratorium während einer Italienreise 1707 in Rom. Er vertonte darin die Gefühle, Gedanken und das Handeln vier allegorischer Personen: der Schönheit – gesungen von Melissa Petit -, des Vergnügens (Cecilia Bartoli), der Enttäuschung (Lawrence Zazzo) und der Zeit (Charles Workman). Regie dieser Neuinszenierung wird Robert Carsen führen, Gianluca Capuano dirigiert das Orchester Les Musiciens du Prince-Monaco.

Konzertante Ergänzungen

Bartoli lässt beim kommenden Festival, das unter dem Motto "Roma aeterna" steht, gleich mit zwei weiteren konzertanten Opern und einem konzertanten Oratorium aufhorchen: mit Wolfgang Amadeus Mozarts "La clemenza di Tito", Giacomo Puccinis "Tosca" und "Cain, overo Il primo omicidio" von Alessandro Scarlatti. Die musikalische Leitung der Mozart-Oper übernimmt ebenfalls Capuano, auch das Orchester und ein Großteil der Sänger bleiben dieselben wie beim Oratorium. Workman übernimmt die Partie des Kaisers Tito Vespasiano, Bartoli verkörpert Sesto, Petit schlüpft in die Rolle der Servilia, Lea Desandre wird als Annio und Peter Kalman als Publio zu sehen sein.

Bei "Tosca" wird Zubin Mehta das Orchestra e Coro del Maggio Musicale Fiorentino dirigieren. Die Hauptrollen übernehmen Anja Harteros (Floria Tosca), Jonas Kaufmann (Mario Cavaradossi) und Bryn Terfel (Barone Scarpia). Ebenfalls konzertant wird außerdem das Oratorium "Cain, overo Il primo omicidio" von Alessandro Scarlatti aufgeführt, Philippe Jaroussky dirigiert das Ensemble Artaserse.

Zwei Konzerte

Abgerundet wird das Programm mit zwei Konzerten: Im Orchesterkonzert bringen Mehta und das Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino Ottorino Respighis symphonische Dichtung "Pini di Roma" und Felix Mendelssohns Vierte Symphonie – die "Italienische" – auf die Bühne. Und in einem geistlichen Konzert stehen Werke von Arcangelo Corelli, Georg Friedrich Händel und Domenico Mazzocchi auf dem Programm, John Eliot Gardiner dirigiert seine English Baroque Soloists und den Monteverdi Choir. (APA, 20.8.2020)