Spielberg – Wenn sich zwei streiten, dann freut sich mitunter ein Dritter. So geschehen am Sonntag beim Großen Preis der Steiermark, als Miguel Oliveira im Finish von Rang drei kommend zu seinem Premierensieg in der MotoGP raste und zwei Wochen nach dem Erfolg durch Brad Binder in Brno für den schon zweiten KTM-Triumph in der höchsten Klasse sorgte.

Miller und Espargaro Rad an Rad in der letzten Runde.
Foto: EPA/CHRISTIAN BRUNA

Der Portugiese profitierte im 900. Rennen der Motorrad-Königsklasse von einem erbitterten Zweikampf von Ducati-Pilot Jack Miller (AUS) und dem Trainingsschnellsten Pol Espargaro (KTM/ESP), die in der letzten Kurve etwas zu weit abgetragen wurden, und so Platz für Oliveira machten, der innen durchbreschen konnte. Damit ist auch die Ducati-Dominanz von fünf Rennsiegen in Spielberg in Folge gebrochen. Horrorszenen wie am vergangenen Sonntag blieben diesmal glücklicherweise aus.

Eigentlich schien Espargaro zu seinem Premierenerfolg unterwegs gewesen zu sein, doch der Spanier verbremste sich in der letzten Runde in Kurve drei und eröffnete damit das finale Rad-an-Rad-Duell mit Miller, wovon am Ende Oliveira profitierte.

Kurz nach Halbzeit zeichnete sich noch ein komplett anderes Ende ab. Der spanische Suzuki-Pilot Joan Mir, in der Vorwoche bei seinem erst vierten MotoGP-Rennen sensationell Zweiter, lag relativ komfortabel vor den um Platz zwei kämpfenden Piloten Takaaki Nakagami (Honda) aus Japan und Miller, als plötzlich am Ende der Start-Ziel-Geraden Maverick Vinales bei über 200 km/h von seinem Motorrad sprang.

Das Eisen des Spaniers krachte mit Bremsdefekt in den Airfence und ging in Flammen auf, Vinales blieb nach einem meisterlichen Rutschmanöver auf dem Hosenboden unverletzt. Das Rennen wurde jedoch abgebrochen.

Das abrupte Rennende für Vinales.
Foto: EPA/CHRISTIAN BRUNA

Nach dem Re-Start des über verbleibende zwölf Runden angesetzten Rennens fand Espargaro, beim Abbruch nur auf Rang vier, flott in den Rennrhythmus, setzte sich bald in Führung, bis ihm das kleine Malheur beim Anbremsen passierte, das ihm schließlich den Sieg kosten sollte. Der zunächst auf bestem Kurs liegende Mir beendete das Rennen nur als Vierter, Nakagami gar nur als Siebenter.

"Das ist wirklich sehr emotional", sagte Oliveira, nach seinem Triumph in seinem 150. GP, der ihm neben 25 WM-Punkten auch ein über 500 PS starkes Auto einbrachte. "Eigentlich will ich ganz viel sagen, aber mir fehlen die Worte", meinte der 25-jährige, angehende Zahnarzt. "Ich könnte heute nicht glücklicher sein."

Podest statt Sieg für Espargaro

Espargaro hingegen muss weiter auf seinen ersten Sieg warten. Der Spanier, der nächstes Jahr bei Honda fährt, gab sich sportlich. "Ich bin superhappy mit meinem zweiten Podest", sagte er.

Den Sieg von Oliveira, der ihn vor einer Woche in aussichtsreicher Position aus dem Rennen warf, kommentierte er relativ nüchtern. "Miguel hat profitiert, dass Jack und ich weit außen waren. Aber eigentlich war das heute das Rennen von Joan Mir. Es wäre sein Sieg gewesen, er war der Schnellste."

Lowes entschuldigte sich für seinen Bremsfehler in Kurve 3.
Foto: AFP

Miller wähnte sich kurz als Sieger, trauerte einem Erfolg und dem sechsten Ducati-Sieg in Serie in Österreich nach. "Ich dachte schon, ich hätte es geschafft", gestand der mit Schulterschmerzen angetretene Australier.

In der WM-Wertung liegt weiter Fabio Quartararo (Yamaha/70 Punkte) voran. Der Franzose spielte am Sonntag als 13. nur eine Nebenrolle. Der Italiener Andrea Dovizioso (67) rangiert nach fünf Läufen auf Platz zwei, sein Markenkollege Miller (56) ist Dritter.

Moto2: Strafe beschert Bezzecchi Sieg

Der Italiener Marco Bezzecchi hat das Rennen der Moto2-Klasse gewonnen. Zwar fuhr wie eine Woche davor wieder Jorge Martin als Erster über die Ziellinie, wegen Überschreiten des Track Limits in der letzten Runde wurde der Spanier vom KTM-Ajo-Team aber um eine Position zurückversetzt. Pole-Mann Aron Canet schied früh nach einem Sturz aus. In der WM führt weiter Luca Marini (ITA).

"Ich glaube das einfach nicht", ärgerte sich Martin über die Strafe. "Letzte Woche hat es dort noch gepasst. Schade wegen des Sieges. Ich war super drauf." Bezzecchi jubelte hingegen über seinen Premierensieg in der Moto2: "Ich bin nicht nahe genug an Jorge heran gekommen. Deshalb wollte ich ihn in einen Fehler treiben. Ich habe auf der Auslaufrunde geweint wie ein kleines Kind."

Vietti feierte seinen Premierensieg.
Foto: REUTERS

Auch beim Steiermark-GP war die zweithöchste Klasse von Unfällen und Stürzen geprägt, Horrorszenen wie vor einer Woche, als Hafizh Syahrin in ein auf der Strecke liegendes Bike gekracht war, blieben diesmal aber aus. Auch Sam Lowes stürzte früh in Kurve drei und riss dabei zwei Konkurrenten mit sich. Der Brite konnte weiterfahren, ehe er abermals stürzte. Danach bekam er die schwarze Flagge präsentiert und wurde aus dem Rennen genommen. Canet erlitt bei seinem Sturz eine Beinverletzung.

Moto3: Premierensieg für Vietti

In der Moto3 feierte Celestino Vietti (KTM) seinen Premierensieg. Der 18-jährige Italiener vom VR46-Team gewann vor Landsmann Tony Arbolino (Honda). Als Fünfter sicherte Albert Arenas (KTM/ESP) seine WM-Führung ab. Der aus der letzten Reihe gestartete Österreicher Max Kofler kam nicht über Rang 24 hinaus.

Dabei war der Oberösterreicher ausgezeichnet ins Rennen gestartet. Von Platz 29 kommend verbesserte sich der 20-Jährige in der ersten Runde gleich um acht Positionen. Den Anschluss zur Topgruppe schaffte Kofler aber nicht, zudem stürzte er acht Runden vor Schluss, konnte aber weiterfahren.

"Anfangs hat es gut funktioniert, dann aber hat das Feeling nicht mehr gestimmt. Ich hatte hinten keinen Grip", erklärte Kofler. Dazu kam ein Longline-Penalty sowie der Sturz. "Der war nicht tragisch, aber unnötig", ärgerte sich Kofler. "Es war ein Rennen komplett zum Vergessen."

Fünf Runden vor Schluss musste nach einer Kollision zwischen den KTM-Tech3-Teamkollegen Deniz Öncü von der Strecke getragen werden. Der Türke war im Medical Center aber bei Bewusstsein.

Fan festgenommen

Für Ärger sorgte ein 57 Jahre alter Oberösterreicher, der bereits am Freitag versuchte, trotz des Betretungsverbots auf das Gelände des Red-Bull-Ringes zu gelangen. Als ein Securitymitarbeiter dies verhindern wollte, wurde er laut Polizei von dem Mann massiv bedroht. Der Oberösterreicher wurde festgenommen.

Der Zweirad-Tross zieht nun nach fast zwei Wochen in der Steiermark nach Misano weiter, wo auf dem Circuit Marco Simoncelli am 13. September der Grand Prix von San Marino und eine Woche später der GP der Emilia-Romagna steigt. (honz, APA, 23.8.2020)

Ergebnisse des Motorrad-GP der Steiermark am Sonntag auf dem Red Bull Ring in Spielberg:

MotoGP (12 Runden/2 Rennen): 1. Miguel Oliveira (POR) KTM 16:56,025 Min. – 2. Jack Miller (AUS) Ducati +0,316 Sek. – 3. Pol Espargaro (ESP) KTM 0,540 – 4. Joan Mir (ESP) Suzuki 0,641 – 5. Andrea Dovizioso (ITA) Ducati 1,414 – 6. Alex Rins (ESP) 1,450 – 7. Takaaki Nakagami (JPN) Honda 1,864 – 8. Brad Binder (RSA) KTM 4,150 – 9. Valentino Rossi (ITA) Yamaha 4,517 – 10. Iker Lecuona (ESP) KTM 5,068

WM-Stand (5/14): 1. Fabio Quartararo (FRA) Yamaha 70 Pkte. – 2. Dovizioso 67 – 3. Miller 56 – 4. Binder 49. Weiter: 9. Oliveira 43 – 10. Espargaro 35 – 17. Lecuona 13

Moto2 (25 Runden): 1. Marco Bezzecchi (ITA) Kalex 37:12,461 Min. – 2. Jorge Martin (ESP) Kalex – 3. Remy Gardner (AUS) Kalex +1,027 Sek.

WM-Stand (6/15): 1. Luca Marini (ITA) Kalex 87 Pkte. – 2. Enea Bastianini (ITA) Kalex 79 – 3. Jorge Martin (ESP) Kalex 79

Moto3 (23 Runden): 1. Celestino Vietti (ITA) KTM 37:10,319 Min. – 2. Tony Arbolino (ITA) Honda +0,410 Sek. – 3. Ai Ogura (JPN) Honda 0,938. Weiter: 24. Maximilian Kofler (AUT) KTM 1:05,434 Min.

WM-Stand (6/15): 1. Albert Arenas (ESP) KTM 106 Pkt. – 2. Ai Ogura (JPN) Honda 81 – 3. John McPhee (GBR) Honda 67