Im Finale: Wolfsburg.

Foto: AP

San Sebastian – Die Frauen des VfL Wolfsburg sind im ersten Champions-League-Semifinale mit etwas Glück ihrer leichten Favoritenrolle gerecht geworden. Die "Wölfinnen" setzten sich am Dienstag in San Sebastian gegen den FC Barcelona 1:0 (0:0) durch. Das einzige Tor glückte der Schwedin Fridolina Rolfö in der 58. Minute. Um den zweiten Finalplatz matchen sich am Mittwoch Olympique Lyon und Paris Saint-Germain.

Die beiden Teams waren von Beginn an praktisch ebenbürtig, wobei Barca bei hinsichtlich der eigenen Torchancen im Vorteil war. Zudem waren die Spanierinnen öfter im Ballbesitz. Die Nigerianerin Asisat Oshoala vergab gleich zweimal in aussichtsreicher Position (3., 36.), die ehemalige Wolfsburgerin Caroline Hansen (41.) traf nur das Außennetz.

Auch nach dem Treffer von Rolfö, die aus kurzer Distanz abschloss, nachdem Ewa Pajor einen Fallrückzieher nicht richtig getroffen hatte, vergab Barcelona einige hochkarätige Möglichkeiten. Am Ende rettete Wolfsburg den minimalen Vorsprung aber über die Zeit.

Favoritinnen

Im zweiten Halbfinale am Mittwoch (20.00 Uhr) ist Lyon in Bilbao im rein französischen Duell mit PSG zu favorisieren. OL hat die jüngsten vier Ausgaben der Champions League gewonnen, Wolfsburg war 2012/13 und 2013/14 siegreich. Zuletzt verloren die Deutschen in den Saisonen 2015/16 sowie 2017/18 das Endspiel gegen Lyon. Das diesjährige Finale, für Wolfsburg das fünfte in der Vereinsgeschichte, findet in San Sebastian statt. (APA, 25.8.2020)