In einem Podcast erzählte der 64-jährige ehemalige Microsoft-CEO von Steve Jobs' Talenten.

Foto: AP

In einem Podcast namens Armchair Expert äußerte sich der ehemalige Microsoft-Chef Bill Gates zu seinem tiefgründigen Respekt für den früheren Apple-CEO Steve Jobs. Bevor der Mitgründer des iPhone-Herstellers verstorben war, verband die beiden eine Branchen prägende Rivalität. Im Interview bewunderte Bill Gates Steve Jobs' Lebenswerk und verriet zugleich, dass er neidisch auf einige Talente des früheren Apple-Chefs war.

"Er war ein Genie"

Für Gates sei Steve Jobs ein Genie gewesen. Dies sei für Gates vor allem im Zeitraum zwischen 1997 und 2011 zur Geltung gekommen. Als Jobs zu dieser Zeit zu Apple zurückgekehrt war, stand das Techunternehmen kurz vorm Ende. "Er kam zu Apple zurück und sagte, 'Ich weiß was wir dieses Mal tun müssen'", erzählte Gates.

Was Jobs in den folgenden Jahren gelang, sei "wahrlich phänomenal" gewesen. Gates hob Jobs' Führungstalent hervor, und meinte, es sei zu der Zeit unvergleichbar gewesen. Auch sei Jobs in der Lage gewesen, Trends und Dinge in verschiedensten Bereichen zu erkennen, für die es noch keine Modelle gab.

Besonders sein "Gespür für Menschen" und seine Fähigkeit, talentierte Personen für Apple finden und anwerben zu können, sei für die Wiederbelebung des ikonischen Techkonzerns von immenser Bedeutung gewesen, so Gates. "Niemand außer Steve hätte das geschafft. Ich hätte das nicht machen können und ich kenne niemanden dem es gelungen wäre", sagte der 64-Jährige im Interview.

Herausragendes Motivationstalent

Steve Jobs sei wie ein Zauberer gewesen, wenn es darum ging, andere Leute zu motivieren. Er habe eine Art gehabt, Menschen so sehr von einer Idee zu überzeugen und zu faszinieren, dass sie regelrecht in einen Bann gezogen wurden. "Ich war ein kleiner Magier, deshalb wirkten seine Sprüche nicht auf mich, aber ich habe es gesehen, wie er andere verzauberte. Ich war so eifersüchtig", sagte der ehemalige CEO lachend. (red, 26.08.2020)