Den Strafverfolgungsbehörden gelang ein Schlag gegen die Videopiraterie.

Foto: Reuters

Es herrscht Aufregung in der Piraterieszene. Bei einer internationalen Razzia ist es den Behörden gelungen, einem der größten Piraterienetzwerke das Handwerk zu legen. Mit Polizeiaktionen in 18 Ländern hätten drei führende Köpfe von der Gruppe "Sparks" festgenommen werden können, gaben die US-Behörden am Mittwoch bekannt.

"Sparks", ein internationaler Pirateriering, wird beschuldigt, seit 2011 Filme und Serien illegal im Internet verbreitet zu haben. Laut "Tech Radar" handelt es sich um den 36-jährige Jonatan Correa, auch bekannt als "Raid", den 50-jährigen Briten George Bridi sowie den 39-jährigen Umar Ahmad aus Norwegen, der auch "The Artist" genannt wird.

Blu-ray-Discs von Großhändlern

Laut Gerichtsdokumenten, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, wird dem Trio vorgeworfen, Großhändler mittels "verschiedener Falschdarstellungen" betrogen zu haben. Auf diesem Weg sollen sie DVDs und Blu-ray-Discs noch vor ihrem offiziellen Verkaufsstart erlangt haben. Deren Copyright-Schutz konnten sie umgehen und in der Folge die Inhalte im Internet verbreiten.

Server offline

Die US-Staatsanwaltschaft beschuldigt die "Sparks"-Mitglieder, durch Verletzung des Urheberrechts der Unterhaltungsindustrie "zig Millionen Dollar" Schaden zugefügt zu haben. "Die Angeklagten sind Mitglieder eines internationalen Piraterierings, der dicht vernetzt und weit verbreitet war", erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die Zusammenarbeit zwischen Eurojust, Europol und Strafverfolgungsbehörden aus 18 Ländern hat es laut der Staatsanwaltschaft nun ermöglicht, auch die Server der Organisation, über die die Inhalte verbreitet wurden, offline zu stellen.

Panik in Piraterieszene

Die drei führenden "Sparks"-Mitglieder sitzen nun wegen Urheberrechtsverletzung und Verschwörung auf der Anklagebank. Die Anklagen sehen eine Höchststrafe von fünf Jahren Haft vor. Zusätzlich wurde Bridi wegen Überweisungsbetrugs angeklagt, ihm droht eine Höchststrafe von 20 Jahren.

Einem Bericht von "Torrent Freak" zufolge lösten die Festnahmen in der ganzen Piraterieszene Unruhe aus. Miteinander verbundene Gruppenmitglieder sahen sich den Quellen zufolge dazu gezwungen unterzutauchen. Der Anklage zufolge markierte die Gruppe ihre Werke mit Namen von anderen Piraterie-Organisationen. (red, 28.8.2020)