Impfgegner, Rechtsextremisten, Esoteriker und Anhänger von Verschwörungsideologien haben sich gefunden. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie gehen sie gemeinsam auf die Straße. Einen Blick in ihr gemeinsames Weltbild lieferte eine sogenannte Corona-Demo am Samstag in Wien. Dort wurden homosexuelle Personen als "Kinderschänder" diffamiert und eine Regenbogenfahne zerrissen. Eine Rednerin rief unmittelbar danach ins Mikrofon: "Ihr seid kein Teil unserer Gesellschaft. Wir müssen unsere Kinder gegen Kinderschänder schützen. Wir alle sind dafür verantwortlich."

Homophobie bei der Demo.

Homosexuelle zählen zum gängigen Feindbild rechtsextremer Gruppierungen (die erwähnte Rednerin war in einer rechtsextremen Kleinstpartei aktiv) – in diesem Milieu ist es auch durchaus üblich, homosexuelle Menschen als "Pädophile" zu bezeichnen. In den vergangenen Monaten hat sich der Hass auf homosexuelle Personen verstärkt, seit eine völlig bizarre Verschwörungserzählung umgeht, die – nicht nur – auf Corona-Demos zu finden ist. Ein Mythos, der Menschen aktiviert und radikalisiert.

Verjüngungselixier

Demnach würden pädophile Politiker und Hollywoodstars Kinder in unterirdischen Anlagen foltern und missbrauchen, um ein "Verjüngungselixier" namens "Adrenochrom" zu gewinnen. Adrenochrom gibt es als Stoffwechselprodukt wirklich, einen Mythenstatus erlangte es als Droge in dem Buch "Fear and Loathing in Las Vegas". Allerdings kann die Verbindung im Labor hergestellt werden, und sie verfügt weder über eine halluzinogene Wirkung, noch bewirkt sie eine Verjüngung. Nebenbei soll auch das Blut der Kinder von Eliten getrunken werden – ein seit Jahrhunderten etabliertes antisemitisches Motiv.

Unter Anhängern der "Qanon-Bewegung", die sich hauptsächlich im Internet organisiert, zählt diese blödsinnige Erzählung zum Standardrepertoire.

Hokuspokus mit Xavier Naidoo

Qanon-Anhänger werden von einer Geschichte angezogen, die zahlreiche Verschwörungsmythen verknüpft. Haltlose und unbelegbare Vermutungen über einen "tiefen Staat", in dem Prominente, Linke und Superreiche die Geschicke der Welt steuern, sind ein Kern der Qanon-Erzählung, schreibt das ZDF in einem Artikel. Gewürzt wird dies mit Antisemitismus. So wird immer wieder die Rolle von Jüdinnen und Juden besonders betont – der Milliardär George Soros ist ein beliebtes Feindbild der Gruppierung. Als Messias gilt hingegen US-Präsident Donald Trump, der angetreten ist, um diese weltumspannende Verschwörung zu beenden, die Verschwörer zur Verantwortung zu ziehen und ihre Opfer zu befreien.

Aktivisten mit Regenbogenfahne. Dem Symbol der LGBT-Community. Eine eine aus dem englischen Sprachraum übernommene Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (lesbisch, schwul, bisexuell, transgender).
Foto: AP A

Prominenteste Qanon-Stimme im deutschen Sprachraum ist der Sänger Xavier Naidoo. Regelmäßig verbreitet er die Verschwörungserzählungen der Gruppe auf Telegram. Durch seine Bekanntheit erreicht er Menschen, die sonst kaum mit derartigem Hokuspokus in Berührung kommen. (sum, 6.9. 2020)