Die V3-Supercharger ermöglichten kurzerhand, dass man mit einem Nicht-Tesla-Auto die volle Ladung kostenlos erhielt.

Foto: REUTERS

Elektrofahrzeugfahrer konnten bei Teslas Superchargern kostenlos tanken. Dies war auf einen Softwarefehler zurückzuführen, wie spekuliert wurde. Offenbar gab es Probleme beim Handshake zwischen Fahrzeug und Supercharger, der von Tesla am Sonntagnachmittag behoben wurde. Eigentlich sollte man bei den Elektrotankstellen nämlich nur mit Fahrzeugen des US-Herstellern tanken können.

nextmove

Etliche Autos konnten gratis tanken

Wie E-Auto-Vermieter Nextmove zeigte, war der "Hack" mit einem VM ID.3, Porsche Tayca, e-Golf, BMW i3, Opel Ampera-e Hyundai Kona Electric sowie IONIQ Electric und dem Renault Zoe möglich. Der Supercharger lud die Elektroautos vollständig auf, ohne einen einzigen Cent zu verlangen. Normalerweise passiert die Abrechnung nämlich über ein hinterlegtes Konto des Tesla-Fahrers.

Nur neue Supercharger betroffen

Vom Fehler betroffen waren die V3-Supercharger, die mit dem Model 3 starteten. Die neuen Ladestationen sollen unter anderem schnelles Laden mit sich bringen – sind allerdings nur für Tesla-Fahrer vorgesehen. In Österreich finden sich mittlerweile etliche solcher Stationen. Beim Hersteller können zudem neue Standorte vorgeschlagen werden. (red, 14.9.2020)