Die in Belarus inhaftierte Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa hat viele Anhänger auf der Straße.

Foto: AP Photo/Efrem Lukatsky

Minsk – Die in Belarus (Weißrussland) inhaftierte Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa ist am Mittwoch wegen "Gefährdung der nationalen Sicherheit" angeklagt worden. Sie werde vorerst in Polizeigewahrsam bleiben, teilte die belarussische Ermittlungsbehörde mit. Seit mehr als einer Woche befindet sich die 38-Jährige trotz internationaler Proteste in Untersuchungshaft.

Lukaschenko-Kritikerin

Kolesnikowa ist eine Führungsfigur der Opposition und die letzte in Belarus verbliebene der drei Frauen, die den Wahlkampf gegen den autoritär regierenden Staatschef Alexander Lukaschenko geprägt hatten. Kolesnikowa hatte maßgeblich an den Großdemonstrationen gegen den Präsidenten mitgewirkt. Bei Demonstrationen für ihre Freilassung gab es in den vergangenen Tagen zahlreiche Festnahmen.

Kolesnikowa war vergangene Woche nach Angaben der Opposition von Unbekannten in Minsk entführt worden. Laut Augenzeugen wurde sie an die Grenze gebracht, um dort gegen ihren Willen in die Ukraine abgeschoben zu werden. Als sie sich wehrte, sei sie festgenommen worden. Zuletzt hatte Kolesnikowa angekündigt, Vertreter der Sicherheitsbehörden wegen Entführung und Morddrohungen zu klagen.

Massenproteste

Seit der Präsidentenwahl vom 9. August sieht sich Lukaschenko mit Massenprotesten konfrontiert. Hunderttausende gehen regelmäßig gegen den seit 26 Jahren mit eiserner Hand regierenden Präsidenten auf die Straße, werfen ihm Wahlfälschung vor und fordern Neuwahlen. Insbesondere sonntags beteiligen sich zahlreiche Menschen an den Protesten. (APA, AFP, 16.9.2020)