Tyler Herro drehte mit seiner Heat einen 17-Punkte-Rückstand.

Foto: AP

Orlando – Die Boston Celtics haben erneut einen großen Vorsprung verspielt und stehen in der Halbfinal-Serie der NBA nun mit dem Rücken zur Wand. Gegen die Miami Heat verlor der Rekordmeister in der Nacht zum Freitag auch das zweite Spiel mit 101:106 und liegt in der Best-of-Seven-Serie mit 0:2 zurück.

Im ersten Abschnitt hatten die Celtics zeitweise mit 17 Punkten geführt, doch Miami drehte mit einem famosen dritten Viertel (37:17) die Partie. Damit schraubte das Team aus Florida seine Play-off-Bilanz auf 10:1-Siege. Schon im ersten Spiel hatte Miami nach deutlichem Rückstand noch gewonnen.

Bester Scorer der Heat in der Nacht zu Freitag war Goran Dragic mit 25 Punkten, bei den Celtics kamen Kemba Walker auf 23, Jayson Tatum und Jaylen Brown auf jeweils 21 Zähler. Spiel drei der Conference Finals im Osten steigt in der Nacht zu Sonntag (2.30 Uhr/DAZN). Das Team, dem zuerst vier Siege gelingen, zieht ins NBA-Finale ein.

"Ich glaube, diese Serie ist noch lange nicht vorbei. Ich bin bereit für Spiel drei", sagte Celtics-Star Jaylen Brown.

Im Westen duellieren sich derweil die Los Angeles Lakers und die Denver Nuggets um das zweite Final-Ticket. Die Serie beginnt in der Nacht zu Samstag (3.00 Uhr/DAZN).

NBA-Draft verschoben

Indessen hatte die NBA bereits davor angekündigt, den Draft auf 18. November zu verschieben. Wie die Liga mitteilte, soll die Auswahl der besten Nachwuchsspieler später steigen, um dann mehr Klarheit über die Umstände der kommenden Saison zu haben und Verhandlung über Tarifverträge mit der Spielergewerkschaft zu führen. Ursprünglich war der Draft für den 16. Oktober geplant gewesen. (sid, 18.9.2020)