Ekstase nach dem fixierten Einzug ins Stanley-Cup-Finale.

Foto: AP

Edmonton – Das Stanley-Cup-Finale heißt Dallas Stars gegen Tampa Bay Lightning. Die Lightning entschieden die Halbfinal-Serie in der National Hockey League (NHL) gegen die New York Islanders dank eines 2:1-Sieges nach Verlängerung mit 4:2 für sich. Spiel eins der "best of seven"-Finalserie in der besten Liga der Welt findet in der Nacht auf Sonntag (01.30 Uhr MESZ) statt.

Beide Teams haben bisher einmal den Titel errungen. Tampa Bay, das erstmals seit fünf Jahren (Niederlage gegen Chicago) wieder im Finale steht, gewann vor 16 Jahren. Dallas sicherte sich die Trophäe vor 21 Jahren (gegen Buffalo). In der darauffolgenden Saison 1999/2000, bei ihrer zweiten und bisher letzten Final-Teilnahme, mussten sich die Stars den New Jersey Devils geschlagen geben.

Anthony Cirelli mit dem Game-Winning-Goal

Die Islanders hatten am Dienstag mit einem Sieg nach Verlängerung noch das vorzeitige Aus abgewehrt. Zwei Tage später war nun Tampa Bay in der zusätzlichen Spielzeit das glücklichere Team. Der kanadische Center Anthony Cirelli sorgte nach 13 Minuten und 18 Sekunden für die Entscheidung. "Dafür arbeiten wir das ganze Jahr. Es war unser Ziel, um den Stanley Cup zu spielen", sagte der Matchwinner. "Jetzt sind wir hier, jedes Kind träumt von dieser Situation."

"Die Hochs und Tiefs, durch die wir gegangen sind, das alles war es wert", sagte Dallas-Verteidiger John Klingberg: "Wir sind noch nicht fertig." Die Stars (1999) haben ebenso wie die Lightnings (2004) die wichtigste Trophäe im Eishockeysport einmal gewonnen. Als Favorit geht Tampa Bay in die Finalserie, die im Rogers Place von Edmonton unter strengen Hygiene-Auflagen abgehalten wird.

Besonderheit an der Bande: Erstmals in der Geschichte des Stanley-Cup-Finals trifft ein Headcoach auf seinen früheren Assistenten. Dallas-Interimstrainer Rick Bowness hatte von 2013 bis 2018 bei Tampa Bay Lightning fünf Jahre Jon Cooper assistiert. (APA, sid, 18.9.2020)