Still here.

Foto: AP/Terrill

Die Boston Celtics haben am Freitag (Ortszeit) ein Ausscheiden in der National Basketball Association (NBA) zumindest vorerst verhindert. Der Rekordtitelträger gewann in Orlando Spiel fünf der Finalserie der Eastern Conference gegen Miami Heat 121:108 und verkürzte damit in der Best-of-7-Serie auf 2:3. Die Celtics verdankten den Sieg einem starken dritten Viertel, das sie 41:25 für sich entschieden – zur Halbzeit waren sie noch 51:58 zurückgelegen.

"Wir wollten aus der Kabine kommen, spielen und unser Bestes geben. Ich denke, das ist uns in der zweiten Halbzeit gelungen", meinte dazu Boston-Trianer Brad Stevens. "Aber wir dürfen jetzt nicht nachlassen." 1981 hatten es die Celtics schon einmal geschafft, ein 1:3 in einer Finalserie umzudrehen.

"Um unser Leben gespielt"

Jayson Tatum steuerte 31 Punkte zum Erfolg bei. "Wir haben um unser Leben gespielt" erklärte der Topscorer danach. Der Deutsche Daniel Theis überzeugte mit einem Double-Double von 15 Zählern und 13 Rebounds.

Miami-Coach Erik Spoelstra erkannte den Sieg des Gegners an: "Wir haben nicht gut genug verteidigt und haben den Preis dafür gezahlt." Goran Dragic und Duncan Robertson kamen bei den Heat auf 23 bzw. 20 Punkte. Die sechste Partie findet in der Nacht auf Montag statt. (APA, 26.9.2020)

Play-off-Ergebnis der NBA vom Freitag (Finale Eastern Conference, "best of seven"):

Boston Celtics – Miami Heat 121:108 (Stand 2:3)