Djokovic freut sich über einen erfolgreichen Roland-Garros-Auftakt.

Foto: REUTERS

Liveticker: Thiem vs. Sock, Rodionov vs. Gombos, Mi. ab 12.30 Uhr live

Paris – Novak Djokovic hat seine Auftakthürde bei den French Open souverän gemeistert. Der topgesetzte Serbe setzte sich am Dienstag in der ersten Runde gegen den Schweden Mikael Ymer nach 1:38 Stunden mit 6:0, 6:2, 6:3 durch.

Nur im dritten Satz konnte der 22-jährigen Ranglisten-80. die Nummer eins der Welt zumindest etwas ärgern. Djokovic wirkte da bei der einen oder anderen Aktion am rechten Arm leicht angeschlagen.

Sein nächster Gegner ist der 30-jährige Litauer Ricardas Berankis, der gegen Hugo Dellien aus Bolivien beim 6:1, 6:4, 6:4 ebenfalls ohne Satzverlust blieb.

Roland Garros

Djokovic zählt neben dem zwölfmaligen Paris-Champion Rafael Nadal sowie US-Open-Sieger und Vorjahresfinalist Dominic Thiem zum engsten Favoritenkreis beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres.

Der 33-jährige Djokovic war bei den US Open disqualifiziert worden. In New York hatte er eine Linienrichterin mit einem unkontrolliert weggeschlagenen Ball am Hals getroffen. Das sei ein Fehler gewesen, "den ich natürlich kein zweites Mal machen werde", sagte Djokovic. In Paris kämpft er um seinen 18. Grand-Slam-Titel.

Tsitsipas und Rublew spielen fünf Sätze

Wesentlich mehr Mühe als Djokovic hatten zwei der aussichtsreichsten Außenseiter auf einen langen Verbleib im Turnier. Andrej Rublew und Stefanos Tsitsipas, die sich am Sonntag in Hamburg noch im Finale gegenüberstanden, holten beide einen 0:2-Satzrückstand auf – der Russe gegen den US-Amerikaner Sam Querrey, der Grieche gegen den Spanier Jaume Munar.

"Ich habe mich selten so angespannt gefühlt. Ich konnte nur draufhauen, jeder Schritt fühlte sich schwer an", sagte Rublew nach seinem Match.

Pliskova dreht Partie – Mladenovic bitter raus

Bei den Frauen zog mit Karolina Pliskova die Nummer zwei der Setzliste in die zweite Runde ein. Die Tschechin verlor zwar den ersten Satz gegen die Ägypterin Mayar Sherif im Tiebreak, holte aber die nächsten zwei Durchgänge mit 6:2 und 6:4. Pliskova musste zuletzt im Finale von Rom verletzt aufgeben, ihr blieb nur eine Woche um Oberschenkelprobleme in den Griff zu bekommen.

Lokalmatadorin Kristina Mladenovic ist am Dienstag ausgeschieden. Die 27-Jährige führte im ersten Satz gegen Laura Siegemund schon 5:1 und hätte den Durchgang auch gewinnen sollen: Bei einem Satzball spielte Mladenovic einen erfolgreichen Stopp, der Ball kam bereits zwei Mal im Feld auf, ehe ihre deutsche Gegnerin ihn mit dem Schläger berührte. Der Ball flog über das Netz, Mladenovic berührte bei ihrem nächsten Schlag das Netz und verlor den Punkt.

"Sie wäre die fairste Spielerin auf der Tour gewesen, wenn sie es zugegeben hätte", sagte Mladenovic nach dem Match: "Es war die Schlüsselszene." Siegemund war sich keiner Schuld bewusst und schob die Verantwortung auf die Schiedsrichterin ab, die die Situation nicht richtig erkannte. Die US-Open-Doppel-Siegerin übernahm daraufhin das Kommando und siegte noch in zwei Sätzen.

Marach ausgeschieden – Melzer weiter

Im Doppel scheiterte Oliver Marach mit Raven Klaasen (RSA) bereits zum Auftakt. Das als Nummer zehn gesetzte Duo unterlag Benjamin Bonzi/Antoine Hoang (FRA) 3:6,6:3,2:6.

Erfolgreich stieg hingegen Jürgen Melzer mit Edouard Roger-Vasselin (FRA) in das Turnier ein. Sie besiegten die Franzosen Enzo Couacaud/Albano Olivetti 7:5,6:3.

Thiem, Rodionov am Mittwoch

Thiem und der zweite verbliebene ÖTV-Einzelspieler Jurij Rodionov bestreiten am Mittwoch ihre Zweitrundenpartie. Thiem bekommt es im 2. Match nach 11 Uhr auf dem Court Suzanne-Lenglen mit Jack Sock (USA) zu tun. Rodionov spielt auf Court 11 im 2. Match nach 11 Uhr gegen Norbert Gombos (SVK). Mit Philipp Oswald und Dennis Novak steigen am Mittwoch auch zwei ÖTV-Spieler ins Doppelgeschehen ein. (APA, red, 29.9.2020)