Leer.

Foto: Reuters/Gea

Der FC Barcelona ist finanziell von der Coronakrise schwer getroffen worden. Der spanische Vizemeister machte im Haushaltsjahr 2019/2020 insgesamt 97 Millionen Euro Verlust, wie der Club am Montag mitteilte. Die Einnahmen seien um 203 Millionen Euro eingebrochen und hätten nur noch 855 Millionen Euro betragen.

Der vor der Pandemie aufgestellte Finanzplan sah einen Gewinn von zwei Millionen Euro vor. Um die Verluste in Grenzen zu halten, habe der Club die Ausgaben um 74 Millionen Euro zurückgefahren. Die Schulden sind nach Angaben des FC Barcelona auf 379 Millionen Euro angestiegen. Vor allem die Schließung der Stadien, in denen die Spiele seit März ohne Zuschauer ausgetragen wurden, hätten schwere finanzielle Einbußen gebracht. Auch die Einnahmen aus TV-Rechten und aus Spielertransfers seien stark zurückgegangen. (APA, 4.10.2020)