Neben dem Stellenabbau sollen 95 Arbeitsplätze durch neue Funktionen ersetzt werden, sagt SRF.

Foto: REUTERS / ARND WIEGMANN

Bern – Wegen der Auswirkungen der Coronakrise muss das Schweizer Radio und Fernsehen SRF bis 2022 rund 16 Millionen einsparen, 116 Vollzeitstellen werden deshalb gestrichen. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Insgesamt werden 211 Stellen abgebaut. Gleichzeitig werden davon aber 95 durch neue Funktionen ersetzt, weil das Unternehmen dringend neue Berufsbilder und Kompetenzen für die digitale Transformation brauche, sagte SRF-Direktorin Nathalie Wappler in einer Telefonmedienkonferenz.

Der Abbau soll in zwei Etappen erfolgen: 66 Stellen sollen im Jänner 2021 abgebaut werden, 145 im Herbst 2021. SRF rechnet damit, dass insgesamt 120 Personen gekündigt werden muss – in der ersten Etappe sollen 25 Kündigungen ausgesprochen werden, in der zweiten 95. Der Rest soll über die natürliche Fluktuation und Frühpensionierungen abgebaut werden. (APA, 6.10.2020)