Trump und sein Kontrahent Joe Biden lieferten sich vor gut einer Woche ein Duell, das in wüste Beschimpfungen ausartete.

Foto: AP/Patrick Semansky

Washington –Nur Stunden nach seiner Absage des für kommende Woche geplanten TV-Duells mit seinem Herausforderer Joe Biden hat US-Präsident Donald Trump nun eine Verschiebung angeregt. Die ursprünglich für den 15. Oktober geplante Debatte solle um eine Woche verschoben werden, um eine direkte Gegenüberstellung der Kandidaten in einem Raum zu ermöglichen, erklärte Trumps Wahlkampfteam am Donnerstagmittag (Ortszeit).

Die zuständige unabhängige Kommission CPD hatte Donnerstag früh angekündigt, das nächste Duell werde aus Gründen des Gesundheitsschutzes nicht als persönliches Gegenüber stattfinden. Die beiden Kandidaten sollten demnach an unterschiedlichen Orten auftreten und zusammengeschaltet werden.

Trump hatte das als "inakzeptabel" bezeichnet und seine Teilnahme abgesagt. "Ich werde meine Zeit nicht mit einer virtuellen Debatte verschwenden", sagte er in einem TV-Interview. Er ist an Covid-19 erkrankt, wurde drei Tage in einem Militärkrankenhaus behandelt und kehrte am Montag ins Weiße Haus zurück.

Biden in Umfragen vorn

In ihrem ersten Fernsehduell am 29. September hatten sich die beiden Kontrahenten einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Experten zufolge gab es dabei aber keinen klaren Sieger. Drei Tage später war Trump positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach drei Tagen stationärer Behandlung wurde der 74-Jährige am vergangenen Montag aus dem Krankenhaus entlassen und sagte, er fühle sich wieder "perfekt" und könne es kaum erwarten, wieder voll in den Wahlkampf einzusteigen.

In dem heutigen Fox-Business-Interview sagte Trump, am liebsten wolle er noch am Donnerstagabend eine Veranstaltung machen. Er sei überzeugt, dass er nicht mehr ansteckend sei. In Umfragen führt Biden derzeit mit einem Vorsprung von landesweit rund zehn Prozentpunkten. (red, dpa, APA, 8.10.2020)