Am Samstag wurde der ehemalige Chef der rumänischen Behörde zum Kampf gegen die Geldwäsche festgenommen.

Foto: Reuters

Bukarest – Der ehemalige Chef der rumänischen Behörde zum Kampf gegen die Geldwäsche ist wegen des Verdachts der Urkundenfälschung festgenommen worden. Nach Polizeiangaben vom Samstag beantragte die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für Laurențiu Baranga. Der 53-Jährige soll unter anderem sein Maturazeugnis gefälscht haben.

Rücktritt nach nur einem Monat im Amt

Den Angaben zufolge wird Baranga vorgeworfen, mehrere staatliche Institutionen getäuscht zu haben, indem er bei Bewerbungen gefälschte Zeugnisse vorlegte. Auf diese Weise soll der gelernte Drechsler in den vergangenen zehn Jahren an mehrere Posten gekommen sein.

Am Donnerstag war Baranga nach nur rund einem Monat als Chef der Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche zurückgetreten. Am Samstag wurde er in Gewahrsam genommen. Einsatzkräfte durchsuchten sein Haus im Süden des Landes. (APA, 11.10.2020)