Drei Tore.

Foto: AP/ Solum

Oslo – Norwegen hat vor allem dank Erling Haaland in der Nations-League-Gruppe 1 der Liga B mit dem neuen punktgleichen Tabellenführer Österreich Schritt gehalten. Der Stürmer von Borussia Dortmund mit Salzburg-Vergangenheit erzielte beim völlig verdienten 4:0-Heimerfolg am Sonntag in Oslo gegen Rumänien einen Triplepack (13., 64., 74.) und hält damit nach sechs Länderspielen bei sechs Toren. Die Rumänen verpatzten die Generalprobe für das Heimduell mit der ÖFB-Auswahl am Mittwoch.

Auf oberster NL-Ebene gab es im mit Spannung erwarteten Duell von Weltmeister Frankreich mit Europameister Portugal keine Tore. Damit sind beide Teams in der Gruppe 3 mit sieben Punkten weiter ungeschlagen, Cristiano Ronaldo und Co. haben wegen der leicht besseren Tordifferenz die Nase vorne. Kroatien schrieb mit einem 2:1 gegen Schweden erstmals an.

In Pool 2 übernahm England mit einem 2:1-Heimerfolg gegen Belgien die Spitzenposition und ist auch weiter unbesiegt. Dänemark siegte mit einem 3:0 auf Island erstmals. Nichts zu jubeln hatte Österreichs EM-Gegner Niederlande, der beim Pflichtspieldebüt von Neo-Teamchef Frank de Boer über ein torloses Gruppe-1-Remis bei Bosnien-Herzegowina nicht hinauskam. In der Tabelle blieb alles beim Alten, da auch das Match Polen gegen Leader Italien 0:0 endete.

Haaland, Haaland, Haaland

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase erarbeiteten sich die Norweger im Ullevaal-Stadion ein klares Chancenplus. Die Rumänen zeigten sich bei schnellen Gegenstößen der Gäste sehr anfällig und kamen dabei auch mit der Schnelligkeit der norwegischen Offensivakteure nicht zurecht. Haaland verwertete gleich seine erste Möglichkeit, schob den Ball nach idealem Lochpass von Martin Ödegaard am rumänischen Goalie Ciprian Tatarusanu vorbei.

Zwölf Minuten später kam der Ex-Salzburger am Sechzehner zum Abschluss, fand diesmal aber in Tatarusanu seinen Meister. Am 2:0 war der 20-Jährige dann ausnahmsweise nicht beteiligt, das machte der Neo-Leipziger Alexander Sörloth nach Meling-Querpass (39.). Nach dem Seitenwechsel stand aber wieder Haaland im Mittelpunkt. Zuerst vergab er noch sehenswert mit der Ferse (56.), ehe er in der 64. Minute nach Ödegaard-Querleger endgültig den Sack zumachte.

Nachdem er kurz zuvor (72.) noch eine weitere Topchance ausgelassen hatte, krönte Haaland seine "Festspiele" auch noch mit Tor Nummer drei. Nach Sörloth-Vorarbeit verschaffte er sich Platz gegen zwei Gegenspieler und traf wuchtig ins Eck. In der 79. Minute nahm ihn Coach Lars Lagerbäck dann vom Feld. Die Rumänen kamen erst in der Schlussphase einem Ehrentreffer nahe. Die Norweger halten wie die in Belfast gegen das Schlusslicht Nordirland verdient mit 1:0 siegreich gebliebene ÖFB-Elf bei sechs Punkten, die zuvor ungeschlagen gewesenen Rumänen folgen mit vier Zählern dahinter.

Torlos

Die Franzosen hatten im Duell mit Portugal im Stade de France ein spielerisches Übergewicht. Vor der Pause gab es kaum nennenswerte Chancen, nach dem Seitenwechsel wurden die Offensivbemühungen der Truppe von Didier Deschamps nicht belohnt. Auch da die mit Superstar Ronaldo angetretenen Portugiesen eine starke Defensivleistung boten. Die beiden Teams werden sich den Gruppensieg untereinander ausmachen. Kroatien liegt schon vier Zähler dahinter. Den Heimsieg in Zagreb fixierten Nikola Vlasic (32.) und Andrej Kramaric (84.). Marcus Berg (66.) hatte zuvor für die punktlosen Schweden ausgeglichen.

Die Engländer beendeten in London eine belgische Serie von zwölf Siegen in Folge und ließen den bisherigen Leader einen Zähler hinter sich. Nach einem Foulelfmeter von Belgiens Rekord-Torschützen Romelu Lukaku (16.) sorgten Marcus Rashford (39./Elfmeter) und Mason Mount (64.) mit einem abgefälschten Schuss für die Wende. Die Dänen sind zwei Punkte hinter Belgien Dritter, ihren Premierensieg fixierten Runar Mar Sigurjönsson (45./Eigentor), Christian Eriksen (46.) und Robert Skov (61.).

Kein Erfolgserlebnis gab es für den als Interimstrainer und Sportdirektor vor dem Abgang stehenden Willi Ruttensteiner mit Israel. Nach dem Out im Elfmeterschießen gegen Schottland im EM-Quali-Play-off-Halbfinale am Donnerstag setzte es auch in der Nations League gegen Tschechien eine Niederlage. Beim 1:2 in Haifa war ein Treffer von Eran Zahavi (56.) zu wenig. Die Israeli sind damit im Bewerb nach zwei Remis zuvor weiter sieglos. (APA, 11.10.2020)

Liga A/Gruppe 1 – 3. Runde:

Bosnien-Herzegowina – Niederlande 0:0

Polen – Italien 0:0

Liga A/Gruppe 2 – 3. Runde:

England – Belgien 2:1 (1:1)
Tore: Rashford (39./Elfmeter), Mount (65.) bzw. R. Lukaku (16./Elfmeter)

Island – Dänemark 0:3 (0:1)
Tore: Sigurjönsson (45./Eigentor), Eriksen (46.), Skov (61.)

Liga A/Gruppe 3 – 3. Runde:

Kroatien – Schweden 2:1 (1:0)
Tore: Vlasic (32.), Kramaric (84.) bzw. Berg (66.)

Frankreich – Portugal 0:0

Liga B/Gruppe 2 – 3. Runde:

Israel – Tschechien 1:2 (0:1)
Tore: Zahavi (56.) bzw. Hanna (14./Eigentor), Vydra (48.).
Israel: Trainer Ruttensteiner

Schottland – Slowakei 1:0 (0:0)
Tor: Dykes (54.)

Liga B/Gruppe 3 – 3. Runde:

Russland – Türkei 1:1 (1:0)
Tore: A. Mirantschuk (28.) bzw. Karaman (62.)

Serbien – Ungarn 0:1 (0:1)
Tor: Könyves (20.)

Liga C/Gruppe 3 – 3. Runde:

Griechenland – Moldau 2:0 (1:0)

Kosovo – Slowenien 0:1 (0:1)