Während Geschäfts- und Einkaufsviertel in der Corona-Krise aufgrund von Lockdown und Sicherheitsmaßnahmen an Bedeutung verloren hätten, würden sich lokale Nachbarschaften gut entwickeln, stellen die Autoren des britischen "Time Out"-Magazins in ihrem diesjährigen Ranking der coolsten Stadtviertel der Welt fest. Sie seien zu regelrechten Lebensadern geworden.

Die Auswahlliste basiert auf den Meinungen der Einheimischen: Über 38.000 Stadtbewohner haben an der jährlichen Umfrage zum "Time Out Index" teilgenommen haben und mitgeteilt, welche Teile ihrer Stadt sie besonders lieben. Hinzu kommen die Meinungen der "Time Out"-Redakteure und Experten, die über die ganze Welt verstreut leben.

Es zeigt sich: Die coolsten Viertel des Jahres 2020 sind immer noch diejenigen mit einer faszinierenden Mischung aus Menschen, innovativem und integrativem Essen, Trinken, Kunst und Kultur, erschwinglichen Mieten und Lebenshaltungskosten und dieser schwer zu definierenden Begeisterung, die Menschen aus der ganzen Welt anzieht. Aber dieses Jahr sind es mehr denn je Orte, die die Seele einer Stadt repräsentieren. Hier die Top Ten und die Begründungen der "Time Out"-Redakteure.

Marrickville

10. Marrickville, Sydney, Australien

Marrickville ist ein wahrer Schmelztiegel, und diese Vielfalt ist sicherlich der wesentliche Faktor für den Aufstieg zu Sydneys angesagtestem Vorort. Wellen portugiesischer, vietnamesischer, italienischer und griechischer Migranten haben zum Reichtum des Viertels beigetragen und die Entstehung der vielleicht vielseitigsten Essensszene der Stadt vorangetrieben.

Nach den Regeln der Gentrifizierung waren Künstler und queere Kreative der Schlüssel, um diese einst industrielle Ecke der Stadt zu einer begehrenswerten Postleitzahl zu machen – aber das Interessante ist, dass sich auch bürgerliche Familien hier wohlfühlen, wie man bei "Time Out" betont: Trotz seiner Nähe zur teuren Innenstadt ist es Marrickville gelungen, erschwinglich und inklusiv zu bleiben, vor allem dank des anhaltenden Fehlens seelenloser Hochhäuser und Franchise-Unternehmen.

Haut-Marais

9. Haut-Marais, Paris, Frankreich

Weniger touristisch als das eigentliche Marais – und viel, viel cooler –, hat Haut-Marais in den letzten Jahren einen enormen Zustrom überaus stilvoller Adressen verzeichnet. Das Viertel liegt zwischen den U-Bahn-Stationen Rambuteau, Temple und Saint-Sébastien Froissart und zieht Feinschmecker mit gehobenen Restaurants wie dem Enfants du Marché an, die sich innerhalb der historischen Mauern des Marché des Enfants Rouges befinden.

Besucher sind auch auf Kultur eingestellt. Hier eröffneten weltweit führende Galerien für zeitgenössische Kunst wie Suzanne Tarasieve, Emmanuel Perrotin und Thaddaeus Ropac ihre Dependancen. Für erschwingliche Geschenke liegt der weitläufige Concept-Store Merci schon lange im Trend, sagen die Autoren. Für die Pariser scheint es, als hätte dieses Viertel die Cocktailbar praktisch erfunden. So viel zum Nachtleben.

Dennistoun

8. Dennistoun, Glasgow, Schottland

Dennistoun fühlt sich wie eine abgelegene Insel im East End von Glasgow an. In den letzten zehn Jahren hat ein Zustrom junger Menschen – hauptsächlich Studenten der nahegelegenen Strathclyde University – die Bevölkerungszahl dieses zurückhaltenden Arbeiterviertels verändert. Die Sanierung kommt jedoch nur langsam voran, und die charmanten Mietshäuser aus Sandstein bleiben für die meisten erschwinglich.

Der Gemeinschaftsgeist wird durch Initiativen wie den Zero Waste Market und den Food Forest von Alexandra Park gefördert, in dem sich Einheimische aller Herkunft treffen, um für eine nachhaltigere Zukunft zu garteln. Das lockere Dennistoun hat ein Gefühl der Unabhängigkeit entwickelt wie keine andere Ecke dieser Stadt.

7. Shaanxi Bei Lu / Kangding Lu, Schanghai, China

Vor hundert Jahren noch ein wenig verschlafen, hat sich das Viertel im Bezirk Jingan dank neuer Cafés, Bars und Restaurants zu einer pulsierender Gegend entwickelt. In den niedrigen Gassenhäusern findet man neben Old-School-Nudelläden auch hippe Weinbars, Sushi-Lokale und auch eine Rollschuhbar. Sie ist die Kreation von Ting Ting Liang, dem Besitzer der fünf Jahre alten LGBTQ+-Bar Roxie. Das Viertel fühle sich wie ein kultureller Schmelztiegel an, heißt es bei "Time Out".

Wedding
Foto: APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

6. Wedding, Berlin, Deutschland

"Berliner Bezirke wie Neukölln, Kreuzberg und Mitte sind bekannt für ihr Heute-hier-und-morgen-schon-weg-Karussell aus modischen Restaurants und Geschäften, aber im Wedding bleibt das langsamere Tempo bestehen. Nordwestlich des Stadtzentrums bleibt die multikulturelle Mehrgenerationen-Gemeinde den örtlichen Unternehmen treu, vom kleinen Lebensmittelgeschäft bis hin zu den Straßencafés der ersten Stunde", heißt es bei "Time Out". Auch auf den Wandel des Stadtteils – konkret auf die Umbenennung der Straßen des Afrikanischen Viertels – wird hingewiesen.

Yarraville

5. Yarraville, Melbourne, Australien

"Melbourne war schon immer die Kulturhauptstadt Australiens", findet man bei "Time Out". Nach zwei harten Lockdowns war das öffentliche Leben mit seinen Eckpfeilern wie Livemusik, Cafékultur, Kunst von Weltklasse und Restaurants unterbrochen. Auf der anderen Seite war Melbournes Gemeinschaftsgeist nie stärker, und das Viertel, das das am besten verkörpert, ist der westlich gelegene Vorort Yarraville.

Für einen relativ kleinen Vorort sei der Querschnitt an Essen, Trinken und Aktivitäten hier ziemlich bemerkenswert, heißt es bei "Time Out": "Mit seinem epikureischen Touch und einer perfekten Balance zwischen Wohnen und Freizeit gibt es derzeit keinen Ort wie Yarraville."

Nachbarschaftshilfe in Bedford-Stuyvesant.
Foto: AFP/Getty Images/Stephanie Keith

4. Bedford-Stuyvesant, New York, USA

Bedford-Stuyvesant, kurz "Bed-Stuy", ist ein geschichtsträchtiges Viertel mit grünen Wohnstraßen, die von Gemeinschaft und Tradition geprägt sind. In diesem Jahr wurde das Viertel jedoch zu New Yorks größtem Inkubator der Zukunft. Bed-Stuy war lange Zeit ein kulturelles Zentrum der schwarzen Bevölkerung der Stadt und diente als Drehscheibe der Black-Lives-Matter-Bewegung.

Angesichts der von Covid-19 verursachten Verwerfungen wurden gegenseitige Hilfsnetze wie "Bed-Stuy Strong" ins Leben gerufen, um die am stärksten gefährdeten Mitglieder zu schützen. In der Zwischenzeit haben lokale Unternehmen ihre Türen geöffnet, privaten und öffentlichen Raum miteinander verschmolzen und einen neuen städtischen Sozialpakt aufgebaut, heißt es.

Sham Shui Po
Foto: EPA/MIGUEL CANDELA

3. Sham Shui Po, Hongkong, China

Sham Shui Po, einer der ältesten Bezirke in Hongkong, der für seine Textilindustrie bekannt ist, wurde kürzlich von jungen Kreativen neu belebt, wie man bei "Time Out" feststellt. Neben vom Guide Michelin empfohlenen Restaurants wie der Kung Wo Tofu Factory und dem familiengeführten Nudelgeschäft Lau Sum Kee Noodle gibt es noch immer traditionelle Straßenhändler, historische Gebäude und Stoffläden, die von internationalen Designern wie Versace und Calvin Klein frequentiert werden. Die Nachbarschaft ist an den Wochenenden voll, da Hongkonger hierher strömen, um zu essen, zu trinken und die Kunstszene zu erkunden.

Alte Einrichtungen passen harmonisch zu zeitgenössischen Cafés und kreativen Zentren wie Phvlo Hatch, heißt es. Im Zentrum der Revitalisierung der Nachbarschaft steht Wontonmeen, ein Hostel, in dem normalerweise Touristen und Künstler untergebracht sind, die in der Gegend ausstellen. Seit der Pandemie wurde es in ein Studio umgewandelt, in dem Musiker Videos aufnehmen und Online-Gigs spielen können. Teile des Hostels dienen auch als Unterschlupf für Obdachlose, die von der Pandemie schwer betroffen sind, und das Café im Erdgeschoß, Runners' Foods, kocht regelmäßig für sie.

Los Angeles
Foto: REUTERS/Kyle Grillot

2. Downtown, Los Angeles, USA

In diesem Jahr wurde Downtown Los Angeles zu einem zentralen Ort der Zusammenkunft, stellen die Autoren von "Time Out" fest. Man trauerte gemeinsam um den tödlich verunglückten Basketball-Star Kobe Bryan, half/hilft sich gegenseitig während der Pandemie, und nach der Ermordung von George Floyd meldeten sich die Einwohner von Los Angeles dort lautstark zu Wort. Das alles würde zeigen, wie sich das Viertel in Richtung eines Treffpunkts für eine echte Gemeinschaft verwandle.

Der Stadtteil Eixample in Barcelona aus der Luft
Foto: Getty Images/iStockphoto/ JackF

1. Esquerra de l'Eixample, Barcelona, Spanien

Barcelonas weitläufiger Stadtteil Eixample ist in zwei Abschnitte unterteilt – und obwohl die Dreta de l'Eixample mit ihren schillernden Luxusgeschäften und spektakulären modernistischen Gebäuden normalerweise die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht, sind 2020 alle Augen auf Esquerra de l'Eixample gerichtet, stellt man bei "Time Out" fest. Diese bodenständige Seite des Eixample hat eine charakteristische Architektur, in der jeder Wohnblock über einen eigenen Innenhof verfügt.

Während des strengen Lockdowns von Barcelona wurden diese Räume zu Brennpunkten für die Energie der Stadt – wie in den Pop-up-Hidrogel-Sessions, in denen die Bewohner sich kostümierten und von ihren Balkonen aus Massentanzpartys organisierten.

In der Zwischenzeit wurde ein lokales Netzwerk zur gegenseitigen Unterstützung eingerichtet, um den Schwächsten zu helfen. Dies sind nur einige Beispiele für Menschlichkeit, die dieses authentische Viertel in Barcelona ausmachen. Fazit der "Time Out"-Redakteure: In diesem Jahr ist es die Esquerra de l'Eixample, die den Weg in ein zukünftiges Barcelona weist, wo Einheimische und nicht Touristen das Leben prägen. (red, 13.10.2020)