Mit dem teilweisen Verkauf seiner Pipelines könnte Saudi Aramco die stark gefallenen Öleinnahmen kompensieren.

Foto: Reuters / Maxim Shemetov

Dhahran – Der saudi-arabische Ölkonzern Saudi Aramco verhandelt Insidern zufolge mit Blackrock und anderen Investoren über einen Verkauf eines Teils seines Pipeline-Geschäft für mehr als zehn Milliarden Dollar (8,5 Milliarden Euro). Die Gespräche stünden allerdings erst am Anfang, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Saudi Aramco, die ihren Investoren eine Dividende von 75 Milliarden Dollar versprochen hatte, erhalte dadurch frisches Kapital in Zeiten niedriger Ölpreise. Auch mit dem Vermögensverwalter Brookfield gebe es Verhandlungen, sagte ein weiterer Insider. Blackrock und Brookfield lehnten eine Stellungnahme ab, und auch von Saudi Aramco war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. (Reuters, 13.10.2020)