Die Polizei schritt bei der Demonstration in Prag ein.

Foto: AP Photo/Petr David Josek

Prag – Mehr als 2.000 Fußball- und Eishockey-Fans haben in Prag gegen die Corona-Einschränkungen im Sport protestiert. Dabei sei die maximal erlaubte Teilnehmerzahl bei Demonstrationen von 500 Menschen überschritten worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Veranstalter beendeten die Versammlung im Stadtzentrum nach rund einer Stunde.

Anschließend kam es zu Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Hooligans und den Sicherheitskräften. Rauchbomben und Feuerwerkskörper wurden gezündet. Bei Personenkontrollen wurden nach Angaben der Polizei unter anderem Schlagstöcke und Schusswaffen sichergestellt. Mehr als ein Dutzend Personen wurden festgenommen.

Notstand in Tschechien

Derweil rief Ministerpräsident Andrej Babis die Menschen erneut auf, wenn möglich zu Hause zu bleiben. Die Regierung hatte ab dem 12. Oktober für zunächst zwei Wochen alle Sportveranstaltungen untersagt. Der Fußball-Ligabetrieb wurde daraufhin unterbrochen. Ausnahmen gelten nur für internationale Wettkämpfe.

In Tschechien wurde wegen der Coronavirus-Pandemie der Notstand ausgerufen. Die Zahl der Neuinfektionen stieg zuletzt stark an. Am Samstag kamen 8.713 neue Fälle hinzu, wie die Behörden am Sonntag bekanntgaben. Die Gesamtzahl der jemals Infizierten stieg damit auf knapp 169.000. Mehr als 1.350 Menschen starben seit Beginn der Pandemie in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. (APA, dpa, 18.10.2020)