Microsofts Vorgehen sorgt für Frust.

Foto: reuters/blake

Wenn es darum geht, ungewollte Apps auf einem Gerät zu installieren, gehört Microsoft zu den prominentesten Übeltätern. Ein Fallbeispiel liefert das Unternehmen nun mit Edge: So hat das Unternehmen, wie "WinFuture" und "Windowslatest" berichten, begonnen, Progressive Web Apps (PWA) von Microsoft-Office-Anwendungen auf Windows 10 über den Browser zu installieren.

Nutzer sehen also PWAs von Outlook, Excel, Word und Powerpoint, ohne darüber informiert zu werden. Zunächst handelte es sich um einen Test, der bei Usern des Programms Windows Insider durchgeführt wurde, aber auch bei regulären Nutzern der aktuellsten Edge-Version wurden die Apps bereits ausgeliefert.

Einfache Deinstallation

Ein Klick auf die installierten PWS führt zu der jeweiligen Webseite der Web-App. In der Systemsteuerung ist es möglich, die ungewünschten Programme wieder zu deinstallieren – groß sind die Dateien zudem sowieso nicht, da sie eigentlich nur auf die Online-Version des Office-Pakets verlinken. Anfragen zu einer Erklärung hat Microsoft bisher noch nicht beantwortet.