Los Angeles – Kritiker sagen, Kim Kardashian sei dafür berühmt, ein Star zu sein. Tatsächlich wurde der Reality-TV-Star in die Glamour-Welt von Los Angeles hineingeboren, in der der Umgang mit Prominenten Alltag ist. Kardashian verstand es allerdings besonders gut, Social Media für sich zu nutzen und mit ihrem Aussehen eine ganze Generation zu prägen. Der Preis ist ein Leben unter dem Vergrößerungsglas. Am Mittwoch wird Kardashian 40 Jahre alt.

Kim Kardashian wuchs als zweitälteste Tochter ihrer Mutter Kris und ihres Vaters Robert, der Mitte der 1990er-Jahre als Teil des Verteidigerteams von Ex-Footballprofi O. J. Simpson Bekanntheit erlangte, auf. Nach ihrem Highschool-Abschluss 1998 tauchte sie in die Welt der Prominenten ab, wurde zur Assistentin von "It-Girl" Paris Hilton, befreundete sich mit der Hotelerbin und hatte einige Auftritte in Hiltons Reality-Serie "The Simple Life". Zusammen mit Kourtney und Khloe eröffnete sie ein Modegeschäft, 2007 tauchte ein Sexvideo von Kim und ihrem damaligen Freund auf, die Kardashians klagten.

"Keeping Up with the Kardashians"

Die Aufmerksamkeit verhalf dem Clan, auf dem Radar der TV-Industrie zu landen. "Keeping Up with the Kardashians" entwickelte sich zur TV-Attraktion und einem Millionenerfolg. Die Serie, von der seit 2007 bereits 19 Staffeln veröffentlicht wurden, folgt der Familie nun schon seit 13 Jahren. Die Beteiligten planschten in Pools, ließen sich für den "Playboy" fotografieren, kauften Luxusautos und wurden nebenbei zu Stars. Gleichzeitig dokumentierte "Keeping Up with the Kardashians" die Geschlechtsangleichung von Bruce, dem zweiten Ehemann von "Momanager" Kris, zu Caitlyn Jenner.

Die Reality-Show "Keeping Up with the Kardashians" machte den Clan weltweit bekannt. Sie startete 2007, Anfang 2021 soll die letzte Staffel zu sehen sein.
Keeping Up With The Kardashians

Kim gehörte zu den frühen Stars der Serie, bekannt für ihren kurvigen Körper und ihr Talent, sich in den sozialen Medien in Szene zu setzen. Heute hat Kardashian etwa 190 Millionen Follower bei Instagram – kaum ein Prominenter kann mit einem Posting so viele Menschen erreichen. Der Superstar nutzt seinen Einfluss für die Vermarktung der eigenen Mode-, Schmuck- und Make-up-Linien. Das Geschäftsmodell funktioniert: Kardashians Vermögen kratzt laut "Forbes" an der Eine-Milliarde-Dollar-Marke.

Nähe zu Trump

In den vergangenen Jahren setzte sich Kardashian für eine Gefängnisreform in den USA ein, warb dafür erfolgreich bei dem ihr wohlgesonnenen US-Präsidenten Donald Trump. Erst im März wurde sie im Weißen Haus empfangen. Trump nannte sie in seiner Ansprache eine "gute Freundin". Der Preis für die endlose Kardashian-Show: ein durch und durch öffentliches Leben. Das holte Kim Kardashian im Sommer ein, als ihr Mann, Superstar-Rapper Kanye West, mit dem sie vier Kinder hat, seine Angstzustände öffentlich auslebte und auf Twitter schwere Vorwürfe gegen seine Frau erhob.

Kardashian reagierte, wie eine Kardashian eben reagiert: Sie wandte sich an die Öffentlichkeit. West sei "ein brillanter, aber komplizierter Mensch, der neben dem Druck, Künstler und Schwarzer zu sein, den schmerzhaften Verlust seiner Mutter erlebt hat und mit dem Druck und der Isolation umgehen muss, die seine bipolare Störung verstärkt", schrieb sie und bat um Nachsicht. Einen Moment sah es danach aus, als habe Kim Kardashian Klartext geredet. Dann ging die Show weiter. (APA, red, 21.10.2020)

"Momanager" Kris Jenner (Dritte von links) und ihre Töchter im Jahr 2011 (von links): Khloe Kardashian, Kylie Jenner, Kourtney Kardashian, Kim Kardashian und Kendall Jenner.

Foto: AP Photo/Matt Sayles

Kim Kardashian (rechts) und ihre Schwester Kourtney Kardashian posieren 2019 auf dem Red Carpet der Amfar-Gala in New York.

Foto: REUTERS/Shannon Stapleton

Alltag in der Front Row: Kanye West (Zweiter von links), Kim und Kourtney Kardashian sowie Kris Jenner bei der Off-White-Show während der Pariser Modewoche 2016.

Foto: EPA/CAROLINE BLUMBERG

So sieht die Mode von Kim Kardashians Unterwäsche- und Shapewear-Label Skims aus – hier die Designerin 2019 inmitten von Models.

Foto: VANESSA BEECROFT/ UGC

Kim Kardashian Wests Beitrag zur Met-Gala 2019, das Motto damals: "Camp: Notes on Fashion". Sie trug ein Kleid von Mugler.

Foto: Evan Agostini/Invision/AP, File

Was sie trägt, findet Nachahmerinnen: Kim Kardashian im Februar dieses Jahres in New York.

Foto: imago images/ZUMA Press

Unzertrennlich, trotz seiner Twitter-Ausbrüche: Kim Kardashian (links) mit Ehemann Kanye West während der "Vanity Fair"-Oscar-Party anlässlich der 92. Oscars in Beverly Hills.

Foto: APA/AFP/JEAN-BAPTISTE LACROIX

Im Dunstkreis des Präsidenten: Kim Kardashian 2019 zwischen Jared Kushner und Ivanka Trump im Weißen Haus in Washington.

Foto: REUTERS/Kevin Lamarque

Kim Kardashian (links, mit Schwester Kourtney) besuchte im Herbst 2019 Armenien, um dort ihre vier Kinder taufen zu lassen.

Foto: Reuters/ Stringer

2019 überreichten die Schwestern Kim Kardashian und Kendall Jenner bei den Emmys einen Award.

Foto: APA/AFP/FREDERIC J. BROWN