Die Spencer Davis Group im Jahr 1966: Muff Winwood, Pete York, Steve Winwood und Spencer Davis (v. li. o.)

Foto: AP Photo

Der Rockmusiker Spencer Davis ist tot. Der Gründer der ab 1963 aktiven Spencer Davis Group sei am Montag im Alter von 81 Jahren im Krankenhaus gestorben, sagte sein Management. Davis sei dort wegen einer Lungenentzündung behandelt worden.

Der 1939 in Wales geborene Davis hatte in den 1960er Jahren die nach ihm benannte Band gegründet. Neben Spencer Davis bestand die Band Steve Winwood, Muff Winwood und Pete York. Zu ihren größten Hits zählen Titel wie "Keep On Running" und "Somebody Help Me" Erfolge feiern konnte.

Michel de Kort

Ihr Hit "Gimme Some Lovin'" wurde über die Coverversion in dem Blockbuster "Blues Brothers" (1980) erneut ein Erfolg. In den 1970er Jahren zog Davis nach Kalifornien, nahm später Solo-Alben auf, arbeitete mit anderen Musikern zusammen und tourte immer wieder mit der SDG um die Welt. (APA, 21.10.2020)