Die christdemokratischen Vaterlandsunion um deren Vorsitzenden Gabrielius Landsbergis wurde stärkste Kraft.

Foto: AP

Vilnius – In Litauen hat die konservative Vaterlandsunion die Parlamentswahl gewonnen. Die oppositionelle Partei erhält nach der zweiten Wahlrunde voraussichtlich 50 der vergebenen 141 Sitze im Parlament, wie die Wahlkommission in Vilnius am Sonntagabend nach Auszählung fast aller Wahlbezirke mitteilte. Die Vaterlandsunion gehört wie die ÖVP zur EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

Zweitstärkste Kraft in dem EU- und Nato-Land wird mit 32 Sitzen der regierende Bund der Bauern und Grünen. Dahinter folgen die Sozialdemokraten (13) vor zwei liberalen Parteien: Der Liberalen Bewegung (13) und der neugegründeten Freiheitspartei (elf). Die populistische Arbeitspartei kommt auf zehn Sitze und zwei der bisherigen drei Koalitionspartner des Bundes der Bauern und Grünen auf jeweils drei Sitze. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,9 Prozent.

Erfolg galt als wahrscheinlich

Schon nach dem ersten Wahlgang vor zwei Wochen galt ein Erfolg der Konservativen als wahrscheinlich. Damals wurden 70 Sitze nach dem Verhältniswahlrecht und drei Direktmandate vergeben, die übrigen 68 Mandate wurden am Sonntag in Stichwahlen entschieden. (APA, dpa, 26.10.2020)