US-Präsident Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt in West Salem, Wisconsin.

Foto: JONATHAN ERNST / REUTERS

Nach Angaben der Republikaner im US-Staat Wisconsin haben Hacker der Partei kurz vor der Wahl 2,3 Millionen Dollar (1,95 Millionen Euro) gestohlen. Die Organisation habe die Bundespolizei FBI eingeschaltet, sagte der Parteivorsitzende Andrew Hitt am Donnerstag im Gespräch mit dem Sender Fox News. Der Einbruch in die IT-Systeme sei vergangenen Donnerstag bemerkt worden. Die gestohlenen Mittel seien für die Begleichung von offenen Rechnungen vorgesehen gewesen, sagte er weiter.

Phishing

Die Angreifer seien mit einer Phishing-Attacke erfolgreich gewesen, hieß es. Bei solchen Angriffen werden Nutzer zum Beispiel mit fingierten E-Mails dazu verleitet, ihre Login-Daten preiszugeben. Vor vier Jahren hatten sich mutmaßlich russische Hacker mit dieser Methode Zugang zu E-Mails der Parteiführung der Demokraten verschafft und sie kurz vor der damaligen Präsidentenwahl veröffentlicht.

Ob auch in diesem Zusammenhang ein politischer Hintergrund gegeben ist, war zunächst aber unklar. Immerhin könnte es sich auch um ein normales Verbrechen handeln, bei denen es den Angreifern lediglich um das Geld ging.

Der nördliche Bundesstaat Wisconsin unweit der Grenze zu Kanada ist bei der US-Wahl am Dienstag stark umkämpft. 2016 hatte US-Präsident Donald Trump dort sehr knapp gewonnen, derzeit sehen Umfragen dort aber seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden in Führung.

Durchhalteparolen

"Obwohl eine große Summe gestohlen wurde, läuft unser Einsatz mit vollem Einsatz und allen Ressourcen weiter, um sicherzustellen, dass Präsident Donald J. Trump Wisconsin am 3. November gewinnt", hieß es in einer Pressemitteilung der Partei. (APA/red, 29.10.2020)