Mehrere US-Sender unterbrachen due Übertragung von Donald Trumps Pressekonferenz, um seine Statements einzuordnen.

Foto: AP/Evan Vucci

US-Sender wie ABC, CBS oder NBC haben die Reißleine gezogen und die Übertragung einer Pressekonferenz von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus vorzeitig abgebrochen. Trump hatte mehrere Minuten lang von Manipulationen bei der Wahl und der Auszählung gesprochen, ohne Beweise vorzulegen. Und er suggerierte, dass das Auszählen von legalen Stimmen nach dem Wahltag illegal sei.

Wenn nur "die legalen Stimmen gezählt werden", dann würde er locker gewinnen. Die US-TV-Sender CBS, MSNBC oder ABC brachen daraufhin während Trumps Rede die Übertragung ab, um seine Behauptungen gegenzuchecken. Fox News übertrug die gesamte Rede, CNN ebenfalls.

"Wir müssen jetzt unterbrechen, weil der Präsident eine Reihe falscher Behauptungen gemacht hat", sagte beispielsweise Lester Holt von NBC. Für Wahlbetrug gebe es keine Beweise.

Brian Williams von MSNBC sagte: "Jetzt sind wir wieder einmal in der ungewöhnlichen Position, den Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht nur zu unterbrechen, sondern den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu korrigieren. Es gab keine illegalen Stimmen, von denen wir wissen. Es gab keinen Trump-Sieg, von dem wir wissen."

Auf CNBC hielt der frühere "Fox News"-Moderator Shepard Smith fest: "In nichts, was er gesagt hat, hat auch nur ein Fünkchen Wahrheit gesteckt."

(red, 6.11.2020)