Unverhofft kommt oft: Die Four-Seasons-Landschaftsgärtnerei ist jetzt berühmt.

Foto: Chris McGrath/Getty Images/AFP

Philadelphia – Landschaftsgärtnerei statt Hotel: US-Präsident Donald Trump hat mit der Verwechslung eines Veranstaltungsortes für eine Pressekonferenz für Spott und Gelächter gesorgt. Trump kündigte am Samstag auf Twitter eine Pressekonferenz seines Anwalts Rudy Giuliani im "Four Seasons" in Philadelphia, Bundesstaat Pennsylvania, an, löschte den Tweet aber später und schrieb stattdessen: "Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei – 11.30 Uhr", berichtete die "Washington Post".

Eine Reaktion des Luxushotels "Four Seasons" verstärkte die Peinlichkeit: "Um es klarzustellen, Präsident Trumps Pressekonferenz wird NICHT im Four Seasons Hotel in Philadelphia stattfinden. Sie wird in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei abgehalten – keine Verbindung zum Hotel."

Allgemeine Belustigung

Der Veranstaltungsort in einem Industriegebiet im Nordosten von Philadelphia machte die Sache dann noch schlimmer. "Ich könnte Witze für 800 Jahre schreiben und an nichts Lustigeres denken, als dass Trump das Four Seasons für seine Pressekonferenz gebucht hat und sich dann herausstellt, dass sie auf einem Parkplatz der Four Seasons Landschaftsgärtnerei zwischen einem Dildo-Shop und einem Krematorium stattfindet", schrieb ein Nutzer auf Twitter.

Der Komiker Patton Oswalt twitterte: "Lasst die Geschichtsbücher es festhalten: Der Dildo-Shop neben der Trump-Pressekonferenz hatte bessere Covid-Vorsichtsmaßnahmen als das Weiße Haus."

Die Frage nach dem Warum

Warum die Pressekonferenz ausgerechnet auf einem Parkplatz vor einer Gärtnerei stattfand und warum Trump die Veranstaltungsorte verwechselte, ist nicht bekannt. Die Pressekonferenz sei etwa eine Stunde vor der Bekanntgabe des Wahlsiegs von Joe Biden durch die großen Sender angekündigt worden, berichteten die US-Medien. Trump spielte am Samstag Golf.

Einige Beobachter spekulierten, dass das "echte" Four Seasons seine Räumlichkeiten schlicht nicht für die Pressekonferenz öffnen wollte und Trumps Team aufgrund der voreiligen Ankündigung auf die namensgleiche Location auswich. Die Mehrheit war davon überzeugt, dass die Zuständigen schlicht das falsche Four Seasons gebucht hatten.

Die Gärtnerei selbst erklärte einem Reporter von PBS, das sich Trumps Leute erst kurz vor der Pressekonferenz gemeldet hätten und die Örtlichkeiten der Gärtnerei aufgrund ihrer Nähe zu einer Autobahnabfahrt und ihrer Sicherheit nutzen wollten – eine Erklärung, die aufgrund der verdächtigen Namensgleichheit etwas hinkt. Auch das Sicherheits-Argument schien der Realität nicht standzuhalten.

Leere Behauptungen

Trumps Anwalt Giuliani sagte während der Pressekonferenz, die Wahlen seien lange nicht vorbei und der Präsident gebe das Rennen noch nicht auf. Ohne Beweise vorzulegen, behauptete Giuliani, dass Hunderttausende Stimmzettel fragwürdig seien. Fernsehsender entschieden nicht über den Ausgang von Wahlen, zitierte die Zeitung "USA Today" den Anwalt.

Die Nachrichtenagentur AP und die großen Fernsehsender hatten den demokratischen Herausforderer Joe Biden am Samstag zum Wahlsieger der Präsidentenwahl erklärt. Demnach konnte Biden mehr als die notwendigen 270 Wahlleute hinter sich vereinen. (APA, red, 8.11.2020)