Die Falcon-9-Trägerrakete mit der Raumkapsel an der Spitze steht für den Start bereit.

Foto: Reuters/JOE SKIPPER

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat den ersten regulären Astronautenstart des privaten Raumfahrtunternehmens Space X verschoben. Statt wie ursprünglich vorgesehen in der Nacht auf Sonntag soll das Raumschiff Crew Dragon nun am frühen Montagmorgen (1.27 Uhr MEZ) mit vier Astronauten zur Internationalen Raumstation (ISS) aufbrechen, wie Nasa-Chef Jim Bridenstine auf Twitter mitteilte. Als Grund nannte Bridenstine zu starke Winde.

Der Crew Dragon soll mit Hilfe einer Falcon-9-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abheben und einige Stunden später an der ISS andocken. Die Nasa-Astronauten Michael Hopkins, Victor Glover und Shannon Walker sowie der japanische Astronaut Soichi Noguchi sollen sechs Monate an Bord der Raumstation bleiben. Dort befinden sich derzeit bereits die Nasa-Astronautin Kate Rubins sowie ihre russischen Kollegen Sergej Ryschikow und Sergej Kud-Swertschkow.

Die neu anreisende Crew – "Crew-1" – ist die erste, die offiziell von der Crew Dragon zur ISS geflogen wird, nachdem ein bemannter Test im Frühjahr erfolgreich verlaufen war. Die beiden US-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley waren bei diesem Test im Mai zur ISS geflogen und im August zurückgekehrt. (red, APA, 15.11.2020)