Rund 84 Prozent der deutschen Unternehmen fällt die Umstellung auf Homeoffice leicht, wie aus einer Ifo-Studie unter knapp 1200 Managern und Personalleitern hervorgeht. Probleme gab es eher wegen mangelnder technischer Voraussetzungen (55 Prozent) und insbesondere fehlender Bandbreite (40).

Außerdem nannten die Befragten eine erschwerte Kommunikation zwischen Angestellten (54), mangelnde Abstimmung (40), sowie eine erschwerte Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Kinderbetreuung (40), sowie Mehrbelastung und Stress für die Beschäftigten (30).

37 Prozent sahen schlechteres Ergebnis

Das Arbeitsergebnis der Beschäftigten im Homeoffice war für 44 Prozent der Manager unverändert. 37 Prozent sagten, es sei schlechter als ohne Homeoffice – auch bei den Firmen, die keine Umstellungsprobleme hatten. Nur 18 Prozent sagten, im Homeoffice seien die Ergebnisse besser. Zwei Drittel der Firmen wollen langfristig Homeoffice stärker nutzen. (Reuters, 23.1.2020)