In Deutschland sind am Montag mehr als 100.000 Kunden des Mobilfunkbetreibers Vodafone von einer Netzwerkstörung betroffen gewesen. Am Nachmittag hätten die Betroffenen mehr als drei Stunden das Netz gar nicht oder nur eingeschränkt nutzen können, teilte die deutsche Tochter des britischen Konzerns mit.

Ein zentrales Steuerungselement für die Vodafone-Standorte in München, Frankfurt und Berlin sei ausgefallen. Die Gründe dafür sind offenbar noch unklar: "Unsere Technikexperten arbeiten mit Hochdruck an der genauen Ursachenanalyse und an der nachhaltigen Entstörung." Das Netz werde "eng beobachtet".

5G-Ausbau

Wie die Konkurrenz treibt Vodafone Deutschland, das hierzulande mehr als 18,9 Millionen Mobilfunk-Vertragskunden zählt, gerade den Ausbau des 5G-Netzes voran. Im ersten Geschäftshalbjahr zu Ende September setzte das Unternehmen in Deutschland rund 5,7 Milliarden Euro um.

Im Gesamtjahr wird Vodafone Deutschland laut Studie des Branchenverbandes VATM bei den reinen Mobilfunkeinnahmen auf Platz drei hinter Marktführer Telekom und Telefonica Deutschland liegen. Im nächsten Jahr wollen die Briten ihre Funkturm-Sparte Vantage Towers in Frankfurt an die Börse bringen. (Reuters, 24.11.2020)