Altersvorsorge am Fuß

Einige Modelle steigern ihren Wert im Lauf der Zeit.
Foto: Nike

Sneaker gehören längst zur Popkultur und sind zum Milliardengeschäft geworden. Limitierte Auflagen werden vor allem online oder in ausgewählten Turnschuhläden verkauft. Einige Modelle steigern ihren Wert im Lauf der Zeit – dann sollten sie allerdings ungetragen sein.

Für ein neues Paar Nike MAG Back to the Future wurden auch schon mal Marktwerte von mehr als 21.400 Euro erzielt. Kohle gibt’s aber auch für "Gebrauchte", wenn irgendwann der richtige Fuß drinsteckte: Ein von der Basketball-Legende Michael Jordan getragenes Paar Nikes brachte 615.000 US-Dollar (rund 517.000 Euro) ein, was sie zu den teuersten Turnschuhen macht, die jemals versteigert wurden.


Klein, aber oho!

In Japan wurde mit etwa zwei Millionen Euro der teuerste Bonsai aller Zeiten verkauft
Foto: Getty Images / Shalom Ormsby Images Inc.

Wer nach einem filigranen alternativen Investment sucht, kann sich mit Bonsais beschäftigen. Die Wertsteigerungen können beträchtlich sein: Immerhin wurde in Japan mit etwa zwei Millionen Euro der teuerste Bonsai aller Zeiten verkauft – allerdings vor mehr als 30 Jahren.

Bonsais gelten in Asien aber noch immer als sehr wertvoll. Liebhaber zahlen bis zu 100.000 Euro für die kleinen Bäumchen. Einziger Haken: Bonsais brauchen ständige Pflege und viel Zuwendung – über Jahre hinweg. Wer aber ohnehin einen grünen Daumen und ein bisschen Platz in der Wohnung hat, für den können Bonsais eine potenzielle Altersvorsorge sein.


Fischige Geschäfte

Für besonders schöne Kois sind Sammler bereit, vier- bis fünfstellige Beträge auszugeben.
Foto: Getty Images / iStock / Ameng Wu

Die Koi-Zucht hat in China eine jahrtausendelange Tradition. Für besonders schöne Tiere sind Sammler bereit, vier- bis fünfstellige Beträge auszugeben. Das klingt nach einem guten Investment, denn schließlich kosten junge Kois kaum mehr als 100 bis 200 Euro. Die Koi-Zucht ist ziemlich zeitaufwendig und braucht viel Fingerspitzengefühl. Nur wenn ein Karpfen über Jahre gehegt und gepflegt wird, kann er auch viel Geld bringen.

Profis importieren ihre Kois deshalb direkt aus Asien. Und das kann sich auszahlen: Mit einem Kaufpreis von umgerechnet 1,5 Millionen Euro war vor einigen Jahren der 101 Zentimeter lange Kohaku Koi der teuerste Koi, der jemals verkauft worden ist und unangefochten auf dem ersten Platz. Die Käuferin, eine Frau aus Taiwan, wollte beim Kauf anonym bleiben. Rekordfisch Nummer zwei war der Tancho Koi, der es mit einer Länge von 72 Zentimetern auf 500.000 Euro brachte.


Rendite für Superhelden

Comics müssen sehr alt und sehr gut erhalten sein, um gute Preise zu erzielen.
Foto: DCComics

Pflegeleichter sind da schon Comics. Wer mit Superman oder Mickey Mouse Geld verdienen will, muss nicht mehr machen, als alte Hefte zu kaufen und sie sicher zu lagern. So entdeckte in den USA ein Dachdecker auf seinem Dachboden eine Erstausgabe von Superman. Im Jahr 1938 war sie noch zehn Cent wert, knapp 70 Jahre später 175.000 US-Dollar. Doch es geht noch mehr.

Für eine gut erhaltene Erstausgabe von Batman wurden bei einer Versteigerung auch schon 3,3 Millionen US-Dollar bezahlt. Essenziell: Die Comics müssen sehr alt und sehr gut erhalten sein. Außerdem ist in Europa der Markt noch sehr klein. Richtige Nachfrage gibt es nur in den USA. Die Lustigen Taschenbücher aus dem Keller liefern also zwar nette Kindheitserinnerungen, taugen aber kaum, um die gesetzlichen Pension aufzufetten.


Möge die Rendite mit dir sein

Seltene, nicht mehr verkaufte Lego-Bausätze vervielfachen gerne ihren Wert.
Foto: Lego

Nicht nur Comics taugen als Geldanlage, sondern auch kleine, bunte Plastiksteinchen. Seltene, nicht mehr verkaufte Lego-Bausätze vervielfachen gerne ihren Wert: Im Jahr 2007 wurde ein Eiffelturm für 199 Euro verkauft. Mittlerweile ist der ein Meter hohe Turm in Sammlerkreisen über 800 Euro wert. Einige Bausätze aus dem Harry-Potter-Universum steigerten ihren Wert sogar um saftige 1000 Prozent. Grund dafür sind eine (er)wachsen(d)e Anhängerschaft und eine starke Limitierung vieler alter Sets.

Auch Objekte aus dem Star-Wars-Imperium erfreuen Sammlerherzen: So wurde ein Prototyp "Star Wars Boba Fett" aus dem Jahr 1979 im Vorjahr für 185.850 US-Dollar in Pennsylvania versteigert – was den bisherigen Weltrekord von 112.926 US-Dollar für eine Plastikfigur erschütterte. Die 15 Bieter waren allerdings nicht bereit, den geschätzten Preis von 200.000 bis 500.000 US-Dollar zu bezahlen.


Hochprozentiges

Besonders erfolgversprechend sind Investitionen in spezielle Sorten und alte Flaschen von Whisky.
Foto: Courtesy of Sotheby's

Fast schon konventionell mutet da ein Investment in Whisky an: Die Flasche aber ist nur von Wert, wenn sie ungeöffnet ist. Besonders erfolgversprechend sind Investitionen in spezielle Sorten und alte Flaschen.

Wertsteigernd wirken bei jungen Flaschen vor allem flockige Marken-Geschichten. Stammen sie aus einer kleinen Brennerei aus Schottland, oder wurde der Whisky gar nach altem Piratenrezept hergestellt? Das garantiert Rendite – und die kann beträchtlich sein: So kam voriges Jahr eine Flasche eines 60 Jahre alten Macallan 1926 Single Malt aus Schottland für 1,5 Millionen Pfund (1,74 Millionen Euro) unter den Hammer.

Der bisherige Rekord für eine Flasche Whisky war erst elf Monaten davor ebenfalls in London aufgestellt worden. Damals wechselte eine Flasche Macallan 1926 aus demselben Fass für 1,2 Millionen Pfund den Besitzer. (Reinhard Krémer, Magazin "Portfolio", 30.12.2020)