Die Slack-Aktie kletterte nach Berichten zu einer möglichen Übernahme nach oben.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/JUSTIN SULL

Der SAP-Konkurrent Salesforce will sich Insidern zufolge den Bürochat-Anbieter Slack einverleiben. Es würden entsprechende Gespräche geführt, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Nach Berichten über die Verhandlungen kletterte die Slack-Aktie am Mittwoch um 24 Prozent, womit die Firma am Markt rund 21 Mrd. Dollar (17,7 Mrd. Euro) wert war. Das Papier lag zuletzt deutlich unter dem Rekordhoch von 42 Dollar aus dem vergangenen Jahr.

Konkurrenz durch Microsoft

Das Offert kommt zu einem Zeitpunkt, in dem Slack im Gegensatz zu vielen anderen Technologiekonzernen Probleme hat, vom Digitalisierungstrend in der Coronakrise zu profitieren. Vor allem die scharfe Konkurrenz durch die Teams-Software von Microsoft erschwert es dem Unternehmen, neue Geschäftskunden zu gewinnen. Zudem musste Slack angesichts des Wirtschaftsabschwungs viele Rabatte gewähren, um nicht komplett durch Teams ersetzt zu werden, das häufig im Office-Bürosoftware-Paket enthalten ist.

Den Insidern zufolge betrachtet der Cloud-Pionier Salesforce, der in der Vergangenheit stark durch Zukäufe gewachsen ist, die mögliche Übernahme als logische Erweiterung seines Portfolios. Bisher ist unklar, welchen Preis Salesforce für Slack auf den Tisch legen würde. Einer mit der Angelegenheit vertrauten Person zufolge will Salesforce lieber in bar als in Aktien bezahlen.

Keine Stellungnahmen

Sollten die Verhandlungen erfolgreich sein, könne ein Deal noch vor der Veröffentlichung der Slack-Quartalszahlen am 9. Dezember bekannt gegeben werden. Salesforce gibt bereits am 1. Dezember Einblick in das abgelaufene Quartal. Weder Slack noch Salesforce waren für eine Stellungnahme erreichbar. (APA/Reuters, 26.11.2020)