Ciao, Diego!

Foto: Reuters/Nardi

SSC Neapel (langjähriger Maradona-Klub):
"Für immer in unseren Herzen. Es gibt keine Worte, um unseren Schmerz zu beschreiben. Jetzt ist es Zeit zu trauern. Ciao Diego."

Boca Juniors Buenos Aires (früherer Maradona-Klub):
"Ewiger Dank, ewiger Diego."

FC Barcelona (früherer Maradona-Klub):
"Der FC Barcelona drückt seine Anteilnahme über den Tod einer Ikone des Weltfußballs aus. Ruhe in Frieden, Diego!"

Argentinischer Fußballverband:
"Im Namen des argentinischen Fußballverbandes bringt Präsident Claudio Tapia die tiefe Trauer über den Tod unserer Legende Diego Armando Maradona zum Ausdruck. Du wirst immer in unseren Herzen sein."

Alberto Fernandez (Präsident Argentiniens):
"Du hast uns an die Weltspitze geführt. Du hast uns sehr glücklich gemacht. Du warst der Größte von allen. Danke, dass es dich gab, Diego. Wir werden dich ein Leben lang vermissen."

Pelé (brasilianische Fußball-Ikone):
"Welch eine traurige Nachricht. Ich habe einen guten Freund verloren, die Welt eine Legende. Eines Tages könne wir hoffentlich zusammen im Himmel spielen."

Lionel Messi (sechsmaliger Weltfußballer):
"Ein trauriger Tag für alle Argentinier und für den Fußball. Er geht, aber verlässt uns nicht ganz, denn Diego ist unsterblich. Ich behalte all die schönen Momente mit ihm und sende seiner Familie und seinen Freunden mein Beileid. Ruhe in Frieden."

Cristiano Ronaldo (fünfmaliger Weltfußballer):
"Heute sage ich auf Wiedersehen zu einem Freund, und die Welt sagt auf Wiedersehen zu einem ewigen Genie. Einer der Besten für immer. Ein unvergleichlicher Zauberer. Er geht zu früh, aber hinterlässt ein Erbe ohne Grenzen und eine Leere, die nicht zu füllen ist. Ruhe in Frieden, Ass. Du wirst niemals vergessen sein."

Zlatan Ibrahimovic (Schwedens Fußball-Superstar vom AC Milan):
"Maradona ist nicht tot, er ist unsterblich. Gott hat uns den begnadetsten Fußballer aller Zeiten gegeben. Er wird für immer und immer leben."

Kylian Mbappe (französischer Nationalspieler):
"Ruhe in Frieden, Legende. Du wirst für immer in den Geschichtsbüchern des Fußballs stehen. Danke für die Freude, die du der Welt gegeben hast."

Carles Puyol (früherer spanischer Welt- und Europameister):
"Ruhe in Frieden, mein Freund. Eine große Umarmung für seine Familie und für das argentinische Volk."

Romario (Fußball-Weltmeister mit Brasilien 1994):
"Mein Freund ist gegangen. Maradona, die Legende! Der Argentinier, der die Welt nicht nur mit dem Ball an seinem Fuß erobert hat, sondern auch mit seiner Freude und einzigartigen Persönlichkeit. Ich habe es schon ein paar Mal gesagt: Von den Spielern, die ich auf dem Feld gesehen habe, war er der beste."

Andrea Pirlo (Weltmeister 2006):
"Der Gott des Fußballs ist gegangen. Danke Diego!"

Herbert Prohaska (Österreichs Jahrhundertfußballer im ORF):
"Zu meiner Zeit hat Neapel gegen den Abstieg gespielt, mit Maradona wurde Neapel dann zweimal Meister. Und Argentinien hat er zum Weltmeister gemacht, ein unglaublicher Spieler. Du hast ihn als Gegenspieler nur bewundert. Er war ein Spieler, der alles konnte, ein Genie."

Gary Lineker (Ex-Stürmer aus England):
"Mit Abstand der beste Spieler meiner Generation und wohl der größte aller Zeiten. Nach einem gesegneten, aber problembelasteten Leben wird er hoffentlich Trost in den Händen Gottes finden. #RipDiego."

Cesar Luis Menotti (früherer argentinischer Nationaltrainer):
"Ich bin am Boden zerstört, ich kann es nicht glauben, es ist schrecklich."

Rafael Nadal (20-maliger Grand-Slam-Champion):
"Heute verspürt die Sportwelt und die des Fußballs im Speziellen eine große Leere. Maradona war einer der größten Athleten der Geschichte. Was er für den Fußball getan hat, bleibt. Mein tiefstes Beileid für seine Familie, die Fußballwelt und ganz Argentinien."

Corrado Ferlaino (ehemaliger Klubeigentümer SSC Neapel):
"Man kann von Genies nicht verlangen, wie normale Menschen zu leben."

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsboss Bayern München):
"Mit Diego Maradona geht einer der größten Fußballer der Geschichte von uns. Ich hatte die Ehre, gegen ihn spielen zu dürfen: drei Jahre in der Serie A und mit der deutschen Nationalelf im WM-Finale 1986. Ich bin stolz, ihn auf dem Platz erlebt haben zu dürfen. Diego Maradona hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gab – und nicht zuletzt die Herzen aller, die die Schönheit des Fußballs lieben."

Aleksander Ceferin (Uefa-Präsident):
"Ich bin traurig über den Tod von Diego Maradona, einer der größten Fußballer der Welt. Ich hatte ihm erst alles Gute gewünscht, diese Nachricht jetzt ist ein ziemlicher Schock für mich."

Pep Guardiola (Trainer Manchester City):
"Es gab ein Banner in Argentinien, das habe ich vor einem Jahr gelesen. Da stand: 'Was auch immer du mit deinem Leben gemacht hast, Diego, wichtig ist, was du für unser Leben getan hast.' Ich denke, das drückt perfekt aus, was dieser Kerl uns gegeben hat. Diesen Spaß und die Freude und seine Hingabe für den Weltfußball. Er hat die Fußballwelt besser gemacht."

Michel Platini (Fußball-Europameister mit Frankreich 1984 und ehemaliger Uefa-Präsident):
"Er hatte technisch alles: linker Fuß, Kontrolle, Schuss und war dazu noch sehr quirlig. Um den 'Eisenfüßen' auf dem Platz in den 1970ern und 80ern zu entgehen, warst du besser sehr, sehr quirlig, und er war noch dazu ein Dribbler. Er hat gedribbelt, gedribbelt, gedribbelt."

Pressestimmen:

BRASILIEN

O Globo:
"Ein Genie im Fußball, ein Leben jenseits des Spiels. Der Star war die perfekte Versinnbildlichung der komplexen menschlichen Existenz, eine unvergleichliche Persönlichkeit."

Folha de Sao Paulo:
"Held, Genie, Politiker, Popstar, Kranker und Fußballer: Diego Maradona brauchte nicht zu sterben, um ein Mythos zu werden."

GROSSBRITANNIEN:

The Guardian: "Maradona war eine perfekte Darstellung der menschlichen Fähigkeit, widersprüchlich zu sein, hässlich und schön zugleich zu vermitteln (...). Ohne Frage begabt und ein Genie nach jeder Definition des Begriffs, entwickelte Maradona eine fast übermenschliche Fähigkeit, mit dem Ball das zu tun, was große Künstler mit einem Pinsel oder Komponisten mit Musik machen."

Daily Mail: "Ein Genie auf dem Platz, ein makelbehaftetes Idol jenseits davon – Diego Maradona stieg aus der Armut der Slums von Buenos Aires auf und wurde einer der Größten aller Zeiten, auch wenn ihn Kontroversen auf Schritt und Tritt verfolgten."

The Telegraph: "Als Spieler, geschweige denn als Mann, der ein düsteres Lebensepos lebte, war er sui generis und beschwor einen Zauber herauf, den niemand übertreffen konnte. Es ist zwar verlockend, Parallelen über Generationen hinweg zu ziehen, aber am besten kann Maradona als flammende Besonderheit gefeiert werden."

DEUTSCHLAND:

Frankfurter Allgemeine Zeitung:
"Zwischen Genie und Wahnsinn. Die Fußball-Welt muss sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben. (...) Weltmeister, Serienmeister, Uefa-Cup-Sieger, Nationaltrainer, Doping-Sünder, gescheiterter TV-Moderator und Kokain-Junkie in Personalunion – eigentlich viel zu viel für ein einziges Leben."

Süddeutsche Zeitung:
"Der Fuß Gottes (...) Der Menschlichste unter den Göttern. Das fehlbare Genie: Nur wenige Menschen haben in ihrer Vita so viele grundverschiedene Kapitel gefüllt wie Diego Armando Maradona. Jahrelang wandelte der Argentinier zwischen Himmel und Hölle."

Die Welt:
"Gott ist tot! Diego Maradona war Genie, Wahnsinniger, Süchtiger – und für seine Fans nur 'D10S', 'Gott'. Nun ist er gestorben."

Der Tagesspiegel:
"Der Göttliche. Genial, verrückt, tragisch – Diego Maradona war ein Mensch der Widersprüche."

ITALIEN:

Gazzetta dello Sport:
"Der Fußball trauert um den Größten aller Zeiten."

Corriere dello Sport:
"Maradona Adieu! Die Welt weint um den Gott des Fußballs."

Tuttosport:
"Die Welt trauert um das Genie des Fußballs. Doch Maradona wird wie alle Legenden ewig leben."

Corriere della Sera:
"Ciao Diego, du bist der Fußball! Das letzte Dribbling ist ihm nicht gelungen: Ein Herzinfarkt hat den "Pibe de Oro" besiegt, der vor 25 Tagen 60 Jahre alt geworden ist."

La Repubblica:
"Wie viel Leben in einem Leben. Wie oft hatte sich Diego Maradona bereits verloren? Wenn man einmal Maradona gewesen ist, was kann man im Leben dann noch werden?"

Il Messaggero:
"Der Tod eines Gottes: Die Welt verliert einen Fußballkönig mit neapolitanischem Herzen."

FRANKREICH:

Liberation:
"Er war ein wahrer Fußballvirtuose: In seinen besten Momenten konnte Diego Maradona uns an den Regeln der Physik, ja an unserem eigenen Tod zweifeln lassen. Seine Dribblings, seine Täuschungsmanöver und seine Slaloms versetzten die Gegenspieler in Angst und Schrecken. Wissenschafter äußerten ernsthaft die Vermutung, dass sein Gravitationszentrum weiter unten als normal lag, und der große lateinamerikanische Schriftsteller Eduardo Galeano stellte einmal fest, dass 'Maradona überall auf dem Körper Augen' [hat]. (...) Wenn er Fußball spielte, war er übernatürlich. Wenn er nicht auf dem Feld stand, erwachten all seine menschlichen Schwächen: Drogen, Alkohol, Bulimie, Callgirls und andere Obsessionen siegten zu schnell über sein Talent."

SPANIEN:

Marca:
"Auf immer und ewig, Diego. Die Fußballlegende stirbt aufgrund eines Herzstillstands. Maradona ist tot. Argentinien weint um Diego, Neapel weint um Diego. Der ganze Fußballplanet steht unter Schock."

AS:
"Maradona ist tot. Die Welt ist gerührt. Eine Tragödie für Argentinien, wo Diego ein Massenidol war. Maradona, der für viele der beste Spieler aller Zeiten war, ist von uns gegangen. Die Leere, die er hinterlässt, ist nicht zu messen."

Sport:
"Maradona ist verstorben! Heute weint sogar der Ball. Diego starb zu Hause, er konnte seine gesundheitlichen Probleme nicht überwinden. Die Legende hinterlässt seine Spuren aufgrund seiner unnachahmlichen fußballerischen Qualität. Maradona war und bleibt ein Gott in Argentinien und Neapel."

El Mundo Deportivo:
"Maradona ist gestorben. Die 60-jährige Legende stirbt einige Tage, nachdem er operiert wurde. Maradona: Ein filmreifes Leben. Die Welt steht unter Schock wegen des Ablebens Maradonas. Adios Maradona. Trotz aller Verfehlungen, die er möglicherweise gehabt hat, haben ihn viele bewundert und gemocht."

Superdeporte:
"Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kurz nach 17.00 Uhr wurde die schlimmste Nachricht bekannt. Ein Herzstillstand hat das Idol von Millionen Menschen um das Leben gebracht. Leider ist es Realität: Die Welt des Fußballs steht unter Trauer."

El Mundo:
"Maradona ist tot. Die ewige Nummer 10, Weltmeister in Mexiko 1986, ist diesen Mittwoch mit 60 Jahren aufgrund eines Herzinfarkts verstorben. Es war immer eine Freude, ihn spielen zu sehen. Seine Legende wird weiterleben.

SCHWEIZ:

Berner Zeitung:
"Oh Maradona! Der Argentinier hat viele Leben geführt – eines als der vielleicht genialste Fußballer überhaupt und daneben ganz viele ungesunde. (...) Vielleicht ist es seine größte Leistung, dass er überhaupt so alt geworden ist. Er hat nicht nur viele Leben gelebt, er hat vor allem viele ungesunde Leben gelebt. Auch in Argentinien sagen sie: Sieben Leben hat eine Katze, aber bei Maradona haben sie aufgehört zu zählen."

Neue Zürcher Zeitung:
"Diego Maradona hatte eine Karriere wie eine Mondlandung." (sid, APA; 26.11.2020)