Trump ist nicht besonders erfreut.

Foto: reuters

(Noch-)US-Präsident Donald Trump war kürzlich mal wieder Zentrum eines Hashtags, der in den Twitter-Trends aufgetaucht ist: #DiaperDon – zu Deutsch also "Windel-Don". Das politische Aktionskomitee Meidas Touch, das die US-Demokraten unterstützt, hatte den Hashtag als Erstes geteilt, gemeinsam mit einem Foto, das den US-Präsidenten auf einem auffällig kleinen Sessel mit besonders kleinem Tisch zeigt. Der Account suggeriert, Trump sehe so aus, als müsse er noch Windeln tragen. Das Bild wurde tausendfach geteilt – und inspirierte unter dem Hashtag eine Reihe an Memes, die Trump als Baby darstellen.

Trump: Falsche Trends

Das schmeckt dem US-Präsidenten nicht: Er wirft in einem Posting Twitter vor, "falsche Trends" auszusenden, die nichts damit zu tun hätten, was tatsächlich weltweit viel gepostet wird. "Sie erfinden es, und nur negatives ‚Zeug‘". Außerdem wiederholt er einen Vorwurf, der immer wieder von Republikanern geäußert wird: nämlich dass konservative Stimmen diskriminiert werden würden.

In einem weiteren Beitrag fordert Trump dann, aus "Gründen der nationalen Sicherheit" Section 230 für wirkungslos zu erklären. Dabei handelt es sich um eine 1996 verabschiedete Regelung, den Communications Decency Act (CDA), der soziale Medien vor den Inhalten schützt, die ihre User online stellen. So können sie dafür nicht haftbar gemacht werden, dürfen aber selber weitgehend mit Beiträgen so umgehen, wie sie wollen – was bedeutet, dass sie sie beispielsweise entfernen oder aber, so wie es bei mehreren Beiträgen Trumps der Fall war, mit Warnhinweisen versehen können. (red, 27.11.2020)