Bislang zirkulieren die Wassermassen im Nordatlantik ganz normal.
Foto: REUTERS/Gary Cameron

Der Golfstrom wird gerne als Fernheizung Europas bezeichnet, weil er Wärmeenergie quer über den Atlantik bis vor die Britischen Inseln und in die Norwegische See transportiert. Darum ist das Klima in Westeuropa deutlich milder als in nordamerikanischen Regionen auf derselben geografischen Breite.

Der Golfstrom ist allerdings nur Teil eines größeren Strömungssystems, der Atlantischen Meridionalen Umwälzzirkulation (AMOC). Sie besteht hauptsächlich aus einem an der Oberfläche nach Norden fließenden Abschnitt, der warm und salzhaltig ist, und einem in der Tiefe nach Süden fließenden Abschnitt, der relativ kalt und salzarm ist.

Veränderungen ...

Messungen im Nordatlantik ergeben schon seit Jahren deutliche Veränderungen der Wassereigenschaften, wie das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung berichtet. So konnten eine Erwärmung des oberen Ozeans, eine rekordverdächtige Versüßung des subpolaren Nordatlantiks sowie Schwankungen des Sauerstoffgehalts festgestellt werden. Hat sich also ein Prozess in Gang gesetzt, wie ihn der Katastrophenfilm "The Day After Tomorrow" (in extrem überzeichneter Form) heraufbeschworen hat?

Das GEOMAR untersuchte nun zusammen mit dem South China Sea Institute of Oceanology der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und dem Georgia Institute of Technology, ob sich auch die Strömungen im Ozean verändert haben. Dazu analysierten die Forscher Daten von Forschungsreisen aus dem subtropischen und dem subpolaren Nordatlantik zusammen mit Satellitendaten, Messnetz-Beobachtungen und Modelldaten. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift "Science Advances" erschienen.

... bislang ohne Folgen

Und diese Ergebnisse klingen beruhigend: Im subpolaren und subtropischen Nordatlantik konnten die Forscher im Zeitraum der 1990er bis 2010er Jahre keine Veränderungen des AMOC feststellen. Und das, obwohl das Wasser in größerer Tiefe seit dem vergangenen Jahrzehnt eine signifikante Versalzung, Anzeichen einer Erwärmung und größtenteils eine Abnahme des Sauerstoffs aufweist. "Offenbar verändern sich Wassereigenschaften und die Umwälzzirkulation also unterschiedlich", sagt GEOMAR-Forscher Johannes Karstensen. (red, 30. 11. 2020)