STANDARD: Wie haben Sie sich der Figur angenähert?

Taylor-Joy: Ziemlich spontan. Als ich erfuhr, dass Scott Frank (Showrunner, Regisseur, Anm.) mich für die Rolle treffen wollte, las ich das Buch, und ich las es in eineinhalb Stunden. Und noch nie zuvor bin ich zu einem Meeting gelaufen. Aber dieses Mal rannte ich, um ihn zu treffen. Und ich bin mir ziemlich sicher, ich sagte "Hallo" und schrie sofort: "Es geht nicht um Schach, und sie hat rote Haare!" Und Scott sagte: "Ja, es geht nicht um Schach, und sie hat rote Haare!" Und so waren wir sofort auf derselben Seite, und ich hatte das Gefühl, dass ich diese Figur wirklich verstehen konnte, ihr Gefühl der Einsamkeit und wie sie verzweifelt versucht, einer für sie nicht selbstverständlichen Welt einen Sinn zu geben, und diese Abhängigkeit vom Schach.

Anya Taylor-Joy bei der Premiere von "Emma" 2020.
Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Jon Kopalof

Dieses Einverständnis, okay zu sagen, das ergibt für mich Sinn, das gefällt mir, dadurch fühle ich mich wohl, darin bin ich gut – diese Welt scheint mich zu wollen. Beth macht viel durch, weil sie verschiedene Situationen ausprobiert und lernen muss, wo sie hingehört. Sie kommt aus einem Umfeld, in dem jede Person, die sie je kennengelernt hat, sie in irgendeiner Weise enttäuscht oder im Stich gelassen hat. Deshalb vertraut sie den Menschen nicht. Und so versucht sie verzweifelt, einen Ort zu finden, in den sie passen könnte. Als Kind war ich Beth in gewissen Merkmalen bestimmt ähnlich – und war also sofort von ihr eingenommen. Ich hatte großes Glück, dass Scott und ich uns so gut verstanden und dass er sich so um mich kümmerte, wie er es tat, denn ich war sehr in die Rolle vertieft, und Scott meinte: "Pass bitte auch auf dich auf!"

STANDARD: Es ging auch darum, vieles nicht zu zeigen, man weiß nicht so recht, was sie fühlt.

Taylor-Joy: Ich glaube nicht, dass sie selbst die meiste Zeit wirklich weiß, was sie fühlt. Ich glaube, sie reagiert auf das, was um sie herum vorgeht, und sie reagiert aus einer Abwehrhaltung. Sie hat das Gefühl, ständig angegriffen zu werden, und ich glaube, das ist der Grund, warum sie auf dem Schachbrett so eine Angreiferin ist. Sie geht aggressiv hinaus, weil sie das Gefühl hat, dass dies der einzige Ort ist, an dem sie es tun kann. Es ist interessant, wie die Sprache im Skript voranschreitet. Sie gewinnt die Sprache und schafft es, über ihre Gefühle zu sprechen. Besonders am Anfang spricht so noch sehr stakkatoartig, als hätte sie noch nicht gelernt, Sätze zu bilden, sodass sie sich die meiste Zeit räuspert, weil sie sich einfach nicht mit Menschen verständigen kann. Es war wunderbar, in ihrem Kopf zu sein, aber dieses Gefühl der Abwehrhaltung war ein intensiver Raum.

Anya Taylor-Joy betrat in "The Queen's Gambit" intensive Räume.
Foto: Netflix

STANDARD: In der Darstellung ihrer Bewegungen waren Sie sehr zurückhaltend. Welche Überlegungen stellten Sie dazu an?

Taylor-Joy: Es war eines der ersten Gespräche mit Scott, bei denen ich die Idee hatte, dass sie als Kind watscheln würde, und es fühlte sich sehr unangenehm an. Ich ging immer wieder auf Scott zu und fragte: "Bin ich ein Idiot? Wird das funktionieren? Ergibt das einen Sinn?" Denn so hatte ich es vorher noch nie versucht. Ich hatte die Gelegenheit gehabt, viele verschiedene Charaktere zu spielen, aber noch nie über einen so langen Zeitraum von siebeneinhalb Stunden. Ich hatte also das Gefühl, dass die Art, wie sie sich bewegt und wie sie sich verhält, sehr von ihrer Umgebung beeinflusst ist. Deshalb gefällt mir der Gedanke: "Okay, das ist Beth, nachdem sie einen Ann-Margret-Film oder einen Audrey-Hepburn-Film gesehen hat." Es ist wie: "Oh, ihre Füße gehen in diese Richtung, also gehe ich jetzt so." Sie versucht, es herauszufinden, und deshalb hat sie in der letzten Folge einen burschikosen Gang. Weil sie es ernst meint und deshalb Kraftanzüge trägt, und ja, das hat sich gut angefühlt.

STANDARD: Wie ordnen Sie die Beziehung zu Beths Adoptivmutter ein?

Taylor-Joy: Es gibt einen interessanten Machtaustausch, als beide die Entscheidung treffen, über ihre Lebensweise zu lügen – und wie das funktionieren kann. Das erste Mal in ihrem Leben schauen sie da die andere Person an und sagen: "Ich wähle dich. Ich werde bei dir bleiben, wenn du versprichst, dass du bei mir bleibst." Das ist die Vereinbarung. Sie treffen eine physische Vereinbarung, um das zu tun. Daraus entsteht eine Intimität und das Verständnis vom "Wir gegen die Welt".

"Ich werde bei dir bleiben, wenn du versprichst, dass du bei mir bleibst." Geheimes Einverständnis zwischen Beth und ihrer Mutter (Marielle Heller).
Foto: Netflix

STANDARD: Die Serie erforscht den Preis, den ein Genie zu bezahlen hat, und die Frage, wie Genie und Wahnsinn zusammenhängen. Bei Beth ist es der Zwang, immer die Beste sein zu wollen. Das war am Destruktivsten?

Taylor-Joy: Ich glaube, es ist zweigeteilt. Zum einen gibt es diese Überzeugung, "Wenn ich das kann, dann habe ich mir selbst bewiesen, dass ich nicht das Problem bin, dass ich nicht der Grund bin, warum mich alle im Stich lassen, dass ich nicht Krebs bin". Also: "Wenn ich das kann, dann bin ich es wert." Aber es geht auch um die Besessenheit, die Beste sein zu müssen, zu beweisen, dass ich es geschafft habe, das Gefühl, dass ich es geschafft habe. Ich habe das erreicht. Es ist sehr schwierig für sie, denn sie entdeckt das Schachspiel genau zur selben Zeit, in der sie ihr erstes Beruhigungsmittel erhält. Ich glaube also, in dieser Vorstellung von "Ich kann nicht spielen" oder "Ich kann ohne diesen Vorsprung nicht gewinnen" fängt man an, sich in all dem zu verlieren.

STANDARD: Reden wir über die Medikamente, die sie nimmt und die ihren Geist so sehr trüben, dass sie fast instinktiv spielt? Und sie kommt so in einen Zustand der Freiheit?

Taylor-Joy: Ja. Nun, es schaltet die linke Seite ihres Gehirns ab. Es gibt einen Grund dafür, dass man den ersten Drink nimmt oder das erste Beruhigungsmittel nimmt, und zwar, weil es am Anfang funktioniert, aber das Problem mit diesen Substanzen ist, dass sie irgendwann aufhören zu wirken und dass sie einen verrückt machen oder töten werden.

Das Beruhigungsmittel macht Beth Harmon high und frei, aber auch abhängig.
Foto: Netflix

STANDARD: Wie gefällt Ihnen Isla Johnston, die als junges Mädchen Beth spielt?

Taylor-Joy: Sie ist unglaublich.

STANDARD: Wie war die Zusammenarbeit mit Scott Frank, dem Regisseur?

Tayloy-Joy: Nicht jeder Regisseur fühlt sich wohl, wenn er nicht die Kontrolle über absolut alles hat, aber Scott sagt: "Ich habe dich aus einem bestimmten Grund ausgewählt – was hältst du von dieser Szene?" Und er ermutigt mitzuspielen, um gemeinsam etwas aufzubauen. Er hat die Kontrolle, er weiß, wohin es geht, und wenn etwas nicht stimmt, wird er sagen, dass es falsch ist. Aber es fühlte sich so schön an, an einem Set zu sein, wo man wirklich wusste, dass man geschätzt wird, nicht nur als "Du bist der Schauspieler, handle einfach. Und tu einfach, was ich dir sage". Es hieß: Was denkst du? Warum fühlt sich das für dich nicht richtig an? Okay, schauen wir uns das an. Auf welche Weise würdest du es tun? Okay, großartig." Regisseure haben die Aufgabe, das Schiff zu lenken, und ich kann mir vorstellen, dass sie manchmal ein bisschen von ihrem Ego berauscht sind, aber Scott nicht. Er bricht nie zusammen, er lächelt immer, und er ist immer für dich da.

Netflix

STANDARD: Was kommt als Nächstes für Sie?

Taylor-Joy: Ich filme zurzeit Robert Eggers' 'The Northman'.

STANDARD: Der Regisseur, mit dem Sie "The Witch" gedreht haben?

Taylor-Joy: Ja. Es ist meine ursprüngliche Filmfamilie. Es fühlt sich sehr gut an, im derzeitigen Klima überhaupt einen Film zu drehen – aber besonders mit diesen Leuten. (Lucy Allen, 1.12.2020)

Mehr über Serien?